Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

17 
III. 
Heute war Bruno traurig. Ganz zusammengesunken saß 
er hinter seinem Glas. 
Er dachte an Grete. 
Sie hatte schon mehrere Tage kein Geld mehr gebracht; 
darauf hatte er sie geschlagen. 
Da lief sie ihm davon, kam nimmer. 
„Ich sollte nicht so grob gewesen sein — es ist wahr, 
sie ist auch runzlig, ja 
Plötzlich stand Grete da, setzte sich zu ihm, trank aus 
seinem Glas. 
„Ich hab jetzt Arbeit genommen!“ brummte er über 
die Achsel weg. 
„Du?!“ 
„Eines muß doch.“ 
„Freilich . . . aber . . . Du!!?“ 
„Es ist ja wahr, Du bist ja auch schon runzlig, nicht 
mehr gerade anziehend!“ 
Das traf sie. Wie ein Schlag. Ein Stich. Sie goß ihm 
ihm das Bier ins Gesicht, schrie, lief weg. Er ihr nach. 
Der Wirt schlug Lärm. 
Da waren sie auf der Straße. Wurden verhaftet. — 
Eine große Menge Gaffer folgte — wie bei einem Grab 
gang. — 
Oskar Graf. 
Der Künstler Richard Strauß. 
Auftakt. 
Indem wir einen Gott verkünden, müssen wir 
Götzen vernichten und ihre Diener zu ihm ^rziehn. 
Diener, das sind Menschen, die glauben wollen; den anderen, 
denen das Göttliche nur Beitrag ist, müssen wir beiträg- 
liches verständlich machen. Das heißt: ihrem Geist ent 
sprechend Feinheiten übergehen und das Gut der Ober 
fläche abheben. 
1. Beiträgliches verständlich. 
Was nicht überhaupt Musik in sich trägt, steht unter 
dem Vieh. Kein denkendes Wesen weiß ich (sei es Hund 1 
und Vogel), das nicht Musik gleich einem feinen Duft in 
sich verschlösse. 
Was nicht ernstes Musizieren im Herzen hat, ist dem 
höchsten Tempel ein Fremdes. Somit ist dem Pöbel der
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.