Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

Für einen Freund im Felde. 
Es waren noch einmal Tage 
Voll Sonne und leichtem Wind, 
Als wir noch ohne Klage, 
Noch fern der verzehrenden Plage 
Die Wege gewandelt sind. 
Dann kamen die wilden Stürme 
Aus der Erde tiefstem Schoß, 
Zerschlugen die hohen Türme, 
Zerwirbelten das Gewürme 
Und rissen dich von mir los. 
Wo treibst du nun, reisiger Streiter, 
Mutig, ein Held, im Orkan? 
Ich bete für dich — der Bereiter 
Der Schicksale sei dein Begleiter, 
Dich, schützend, stets zu umfahn. 
Friedrich W. Wagner. 
Krieg.*’ 
Alle Straßen sind mit Blut beglitzt. 
Gierig lecken vieler Hunde Münder. 
Bajonette lüstern hochgespitzt. 
Witternd recken sich die Zwanzigpfünder. 
In den Nächten drohte der Komet. 
Ueber Städten platzten die Granaten. 
Trommeln, Trommeln wird weitergeweht. 
Braungeplättet liegen alle Saaten. 
Hermann Plagge. 
*) Der noch unveröffentlichten 5. Nummer »Neue Jugend« entnommen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.