Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

Ich bin es, der Krieg. 
Sehet Ihr im trüben Nebeldunst der schwankenden Lichter 
Menschenschatten und hört Ihr nächstens dumpfes 
Geschrei gehetzter Massen, so wisset: Ich bin es, 
der Krieg. 
Sehet Ihr Bogen mit stechender Schwärze von Hand zu 
Hand fliegen,, zerfetzt zu Boden fallen und dahin 
geweht werden am anderen Tage, so wisset: Ich 
bin es, der Krieg. 
Sehet Ihr Eure Brüder mit Rosen geschmückt von dannen 
ziehn und preßt nach Tagen ein verwelktes Blatt 
an Eure Lippen, so wisset: Ich bin es, der Krieg. 
Sehet Ihr junges Leben mit frohem Sang in Dämmerfernen 
enteilen, und sehet Ihr junges Leben mit zerschmet 
terten Gliedern und lichtlosen Augen bleich auf der 
Bahre heimkommen, so wisset: Ich bin es, der Krieg. 
Sehet Ihr grauhaarige Menschen bettelnd ihre Straßen ziehn, 
so wisset: Ich bin es, der Krieg. 
Höret Ihr Mütter weinen, so wisset: Ich bin es, der Krieg. 
Höret jedoch taufrisches Lachen blondgelockter Kinder, so 
wisset: Ich bin ich nicht, aber der Friede. 
Otto Laender. 
Verantwortlich für den Inhalt: J. V. Walther Heidmann, Charlottenburg. 
Expedition: Reuss & Pollack, Berlin W., Kurfürstendamm 220. 
Druck: William Becker, Berlin SO., Köpenicker Str. 32. 
Die Zeichnung ist handkoloriert d. Kolorieranstalt H. Silwar, Berlin W57
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.