Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

seiner Sorge um ihn. Aber Abigail Jussuf antwortete dem Kardinal, indem 
er ihm die wundervolle Geschichte David und Jonathans in alttestamenta- 
rischen Buchstaben aufzeichnete, die aussahen wie lauter Harfen. Ergriffen 
von der Treue des asiatischen Herrschers, sandte Carl große Geldspenden 
für die fromme Reise. Damit war der Punkt erfüllt, den der junge, diploma 
tische Herzog, der Vizekaiser von Thehen im Auge hielt/ der hegte keinen 
Zweifel an Ahigails Entschluß und er litt unsäglich unter der Tatsache, daß 
dem kaiserlichen Unternehmen ausreichende Barschaft fehle.Jussuf jedoch war 
heimlich enttäuscht, daß sich der Herzog mit der Reise nun über die kalte 
Schneeebene zufrieden zeigte! Seinem teueren Halbbruder hätte er jeden Ein 
spruch in diesem Kriegszuge als Unterschätzung seiner Kraft übel genommen, 
auch dieLiebesvenus von Siam, die er einst den Siamesen raubte, vertraute 
dem goldnen Stern seiner Wallfahrt. Es versammelten sich die Häuptlinge 
Stambul, Memed, Asser, Mär, Calmus, Mordercheii, Gäd und Salomein vor 
dem Palast und schlugen auf ihren Kriegstrommeln eine Musik, die die schlum 
mernde Stadt auf weckte. Auf ihre Dächer stiegen die Einwohner Thebens, 
sangen des Kaisers Namen, daß er anschwoll zu einem Konzert. Der Kaiser 
bestieg mit verhülltem Angesicht sein mächtig Tier, das Ossman führte bis vor 
die Tore der Stadt. Aber als die sich schlossen, wandelte Jussuf Abigail, der 
kaiserliche Häuptling barfuß zwischen seinen Häuptlingen, bis sie an den Fluß 
Abba kamen. Dort wusch sich die fromme Karawane den Staub von den 
Zehen. Marc von Cana, desMaliks teurer Halbbruder trafgerade in Theben 
ein, als Jussuf die Stadt verlassen hatte. In des Basileus Gemach saßen die bei 
den Fürsten Rüben Marc der blaue Reiter und der Herzog am liebsten und 
sprachen von dem kleinen Kaiser, der das große Theben morgens aus einer 
Schachtel nahm und es abends von seinem Ossman wieder hineinlegen ließ. 
Rüben war gemessener und milder,- und gleichmäßiger pochte sein Emirherz, 
als das seines Bruders Jussuf. Auch äußerlich war Rüben von hohem 
Wuchs und stiller zärtlicher Majestät und gewaltiger, sonniger Schönheit. 
Seine Augen vom Brauholz der süßen Baumrinde. Und immer wieder 
erfreute es den Emir wie der junge Herzog das Spielherz seines Bruders 
verehrte. Die Leute im Palast erzählten Rüben, der Herzog sei immer um 
Abigail gewesen, als ob er ihn umspülte wie eine Insel. Solche Erzählungen 
trösteten den canaanitisdien Fürsten, denn er glaubte, sein Bruder habe 
einsam vor seiner Wallfahrt gelebt. Eine ihm unerklärliche Ahnung weis 
sagte ihm, daß er und sein Jussuf sich niemehr Wiedersehen würden. 
{Fortsetzung folgt) 
Else Lasker-Schüler
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.