Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

*32 
WOLF DIETRICH, 
ERZBISCHOF VON SALZBURG. 
An Abendhimmels Saum ein Rötelbraun ,• 
Wie schmerzliche Wonnen der Erinnerung 
Ist sein getrübter Gürtel anzuschaun/ 
Und drüber selig Grün, so jugendjung. 
Es strahlt ein Stern, wie ein verklärter Sinn,- 
Das Wiesenweidi verdustet in Dämmernissen. 
Leuchtkäfer schwimmen übers Zerfließen hin, 
Die nichts von den leuchtenden Augen der Vorzeit wissen. 
Dort Hohensalzburg, matt, wie ein sterbender Schwan. 
Da droben standen der Tale Priestergebieter 
Mit römischem Fürstenpurpur angetan, 
Nicht nur der Seelen — auch der Leiber Hüter 
Im lauschigen Haremsgarten von Mirabell, 
Wo greise Vasen brennen von Blumengüssen. 
Zum Schloß Hellbrunn galoppieren mächtge Alleen, 
Wie schwarze Sklaven grünseidene Schirme tragend. 
Was huscht drunter weg durch die würzige Nacht der Feen? 
WolfDietrich entführt eine Braut vom Altar, wildwagend. 
Ein Renaissance^Kerl, über die Spießer gepflanzt! 
Wie des Wagens Laternen glühn seine Augen heiß. — 
Ein Glühwurm übers Abendzerfließen tanzt, 
Der nichts von den leuchtenden Augen der Vorzeit weiß. 
Franz Held f 1908
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.