Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

146 
NACHWORT. 
Nach eineinhalbjähriger Unterbrechung veröffentlichen wir das 
siebte Heft der »Neuen Jugend« mit der Erklärung, daß der 
Inhalt der früher erschienenen Nummern unsern jetzigen Absichten 
nicht entspricht. Wir übernehmen lediglich den Titel der »Neuen 
Jugend« und die darin enthaltene Tendenz: die Arbeit junger Dichter, 
Intellektueller, Zeichner und Musiker zu veröffentlichen. Wir wollen 
eintreten für alle, die in der Öffentlichkeit auf Opposition und 
Verständnislosigkeit stoßen, vor allem aber für die Jüngsten, die 
noch keinen Platz in der heutigen Literatur gefunden haben. Da 
wir auf kulturhistorische, philosophische und politische Beiträge den** 
selben Wert legen wie auf künstlerische, bedeutet die »Neue Jugend« 
die Fortführung der Ideen, die einerseits der » Neuen Kunst« und der 
zweiten Zeitschrift des ehemaligen Verfags Bachmair,andrerseits dem 
»Forum«, dem »Aufbruch« und dem »Anfang« zugrunde lagen. 
Unsern früheren Standpunkt, ein rein literarisches Blatt der 
Jüngsten zu sein, verwerfen wir: es ist an der Zeit, daß alle 
Geistigen vereint ihrem äußersten Feinde entgegentreten! 
Zunächst wird Künstlerisches im Inhalt unserer Zeitschrift aller** 
dings überwiegen: Wir leben im Zeitalter der Bekanntmachungen.... 
Alle freiheitlich Gesinnten <Expressionisten, die Anhänger der 
Jugendbewegung . . .) sollen in der »Neuen Jugend« zu Worte 
kommen. DieGrenzen unsererPublikation werden nur bestimmt durch 
die Tendenz, die tüchtige Zensur, den Umfang des Heftes und unser 
vorläufiges Unvermögen, Beiträge zu honorieren. <Gegen den Vor** 
wurf, junge Menschen auszunutzen, indem wir ihre Arbeiten nicht 
bezahlen, möchten wir uns im voraus sichern: Sobald es uns er** 
möglicht wird, zahlen wir Honorare.) 
Durch private Interessen, seien es politische oder finanzielle, lassen 
wir uns nicht beeinflussen. Ebensowenig durch die Stellungnahme 
der Öffentlichkeit. Polemik mit Redaktionen führen wir nicht. 
Alle europäischen Künstler und Intellektuellen, die nicht greisenhaft, 
nüchtern und unterwürfig sind, bitten wir um ihre Mitarbeit und 
Wirksamkeit. DI E »NEUE JUGEND«
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.