Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

154 
GEORG GROSZ. 
Manchmal spielen bunte Tränen 
In seinen äschernen Augen. 
Aber immer begegnen ihm Toten wagen, 
Die verscheuchen seine Libellen. 
Br ist abergläubig ~ 
— Ward unter einem bösen Stern geboren — 
Seine Schrift regnet, 
Seine Zeichnung: Trüber Buchstabe. 
Wie lange im Fluß gelegen 
Blähen seine Menschen sich auf, 
Mysteriöse Verlorene mit Quabbenmäulern 
Und verfaulten Seelen. 
Fünf träumende Totenfahrer 
Sind seine silbernen Finger 
Aber nirgendwo ein Licht im verirrten Märchen 
Und doch ist er ein Kind, 
Der Held aus dem Lederstrumpf/ 
Mit dem Indianerstamm auf Duzfuß. 
Sonst haßt er alle Menschen, 
Sie bringen ihm Unglück. 
Aber Georg Groß liebt sein Mißgeschick 
Wie einen anhänglichen Feind. 
Und seine Traurigkeit ist dyonisisch, 
Schwarzer Champagner seine Klage. 
Kein Mensch weiß, wo er herkam/ 
Ich weiß, wo er landet. 
Er ist ein Meer mit verhängtem Mond, 
Sein Gott ist nur scheintot. 
Else Lasker-Schüler
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.