Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

AN DEN KNABEN ELIS. 
Elis, wenn die Amsel im schwarzen Wald ruft, 
Dieses ist dein Untergang. 
Deine Lippen trinken die Kühle des blauen Felsenquells. 
Laß, wenn deine Stirne leise blutet, 
Uralte Legenden 
Und dunkle Deutung des Vogelflugs. 
Du aber gehst mit weichen Schritten in die Nacht, 
Die voller purpurner Trauben hängt, 
Und du regst die Arme schöner im Blau. 
Ein Dornbusch tönt, 
Wo deine mondenen Augen sind. 
O, wie lange bist, Elis, du verstorben. 
Dein Leib ist eine Hyazinthe, 
In die ein Mönch die wächsernen Finger taucht. 
Eine schwarze Höhle ist unser Schweigen, 
Daraus bisweilen ein sanftes Tier tritt 
Und langsam die schweren Lider senkt. 
Auf deine Schläfen tropft schwarzer Tau, 
Das letzte Gold verfallner Sterne. 
Georg Trakl (f) 
lÖO
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.