Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

163 
in der »Jugend vor der sozialen Frage«, aber auch in entsprechenden praktischen Verwirklichungen 
in die Erscheinung getreten ist. 
Ohne daß wir heute errechnen können, wie unsere Zukunft aussieht: — ich glaube, daß da, wo 
zwei Strömungen wie die eben gekennzeichneten sich kreuzen und durchdringen, Fruchtbarkeit 
entstehen muß. Diese nur zu erhoffende Fruchtbarkeit können wir nicht anders vorbereiten, als 
daß wir — jede Neuerung bei uns selbst beginnend — zu immer wachsenderem Verständnis unserer 
Herkunft und Gegenwart zu gelangen suchen und damit vielleicht zunächst in wenigen Einzelnen 
unter uns Engeren die Synthese zu vollziehen, die später möglicherweise Teil und Erbe einer 
ganzen Studenten-Generation werden mag. 
Wenn wir nun bei jener neuen studentischen Gemeinschaft zuerst an Freistudenten denken, so 
tun wir das keineswegs, weil wir von vornherein von deren größerer Eignung so fest überzeugt 
sind, sondern wir tun es aus dem gleichen Grunde, aus welchem Sie, verehrter Kommilitone, sich 
an Burschenschafter wenden, nämlich weil jedem von uns seine Kameraden am nächsten stehen. 
Uns, die wir wahrlich schärfste Selbstkritik geübt haben, deshalb einer oberflächlichen Negie- 
rung des Waffenstudententums zu zeihen, wäre ungerecht. Mohr sagt ausdrücklich nach Anführung 
eines wichtigen akademischen Kriteriums: »Hiermit ist der Typus Student verbürgt, mag er... 
FreistudentoderBurschenschaftersein.«Ichselbst spreche von der erstrebten studentischen 
Gemeinschaft, als von einer nicht mißzuverstehenden Absage »an alle . . .Korporationen und 
Antikorporationen, die ihre Arbeit zur Erhöhung des Lebensgefühls . . . zur Reaktion und 
persönlichen Entladung unternehmen«. — Wenn Sie daher <durchaus mit Recht) daran erinnern, 
daß die irrationalen Werte, daß auch das Brodeln und Gären in der heutigen Burschenschaft zwar 
von Außenstehenden schwerlich gesehen werden kann, doch darum nicht weniger da ist, so bitten 
wir unsererseits, unsere Forderungen und Lebensäußerungen nicht mit dem verwirrenden 
Maßstabe eines von uns längst verworfenen Alt-Freistudententums zu messen. Wir haben längst 
aufgeräumt mit dem völlig fiktiven Vertretungsprinzip, wir verwerfen ja auch grade den Mangel 
an Leitung, Zucht, Gliederung, Staffelung und Stetigkeit, wie er bislang in vielen freistudentischen 
Organisationen herrschend war. Uns liegt nichts an der umfangreichen Ziffer, und wir haben 
nicht im geringsten den vergeblichen Ehrgeiz, die »großen, trägen Massen« zu erschüttern. Daraus 
erklärt sich auch, daß wir unsere »Akademischen Kundgebungen« gar nicht an die ganzeStudenten- 
schaft oder etwa an die Nichtinkorporierten richteten, sondern auf die erste Seite die Widmung 
schrieben: »Den Kameraden«, womit wir zuvörderst unsere persönlichen Gefährten meinten, im 
weiteren Sinne aber jeden uns Unbekannten, dennoch Verwandten, der diesen noch werdenden 
neuen Typus Student darstellt, »mag er Freistudent oder Burschenschafter sein«. 
Möchten sich durch diese Feststellungen auch Ihre Zweifel an der Erfüllbarkeit unseres Willens 
ein wenig mindern. Möchte man uns Jungfreistudenten vor allem fürder nicht mehr mit dem 
Schuldkonto der Alten belasten, mit welchen wir selber schon Abrechnung gehalten haben. Be- 
denken Sie auch, daß, wie Sie sich doch durch Ihre Lebensformen mit mehr Erdenschwere begabt 
und besser vor Utopien gefeit finden, so auch wir in der sozialen Arbeit einen gewissen Erfahrungs- 
fonds von der Unbeständigkeit und Unberechenbarkeit der Menschenseele und den Verwickelungen 
und seltsamen Konstellationen der Umstände gesammelt haben. Wenn wir also trotzdem von 
der Wartenden Hochschule sprechen, so ist das nicht ein liebenswürdiger Einfall und eine freund 
liche Lockung, sondern ein realer Plan, an dessen finanzieller Durchführung zurzeit nicht weniger 
gearbeitet wird als an seiner geistigen. 
Damit komme ich schließlich zu den Fragen: Was wird aus der Freien Studentenschaft? und: 
Wie finden wir einen Weg zueinander? 
Ich antworte: Es ist zunächst eine Sorge zweiten Ranges, ob die von uns gezeichneten Gemein 
schaften sich nach dem Kriege Freie Studentenschaften oder sonstwie nennen. Falls es nicht sein 
soll: wir sind auf diesen Namen, wie überhaupt auf Namen nicht erpicht. Solche Gemeinschaften 
werden ja nicht durch irgendein Aushängeschild existent, vielmehr durch die einfache Tatsache, 
daß eine Anzahl junger Männer heute da ist, die so und nicht anders zu leben gewillt sind und
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.