Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

164 
den Anfang dazu schon gemacht haben. Ob wir dabei vielen zu korporativ, zu symbolisch, zu 
akademisch, zu sozialistisch, zu aristokratisch, zu persönlich oder zu sachlich erscheinen werden, 
das muß uns verhältnismäßig gleichgültig sein, Wir werden durchaus nicht an der Straßenbiegung 
stehen und uns warnen lassen, werden auch nicht große Ermunterungsreden für noch Zögernde 
halten, sondern wir werden sehr mit uns selbst und unserm Ziel beschäftigt den Aufbruch wagen 
und unsern Weg gehen. Möge man uns aber nicht Gleichgültigkeit gegenüber den großen Scharen 
unserer Kommilitonen vorwerfen. Nein,- allein wir glauben, daß es aufrechter und wirksamer für 
die Sache der wahren Hochschule gehandelt sei, zu allererst mit sich selbst Ernst zu machen, an 
statt von den Unüberzeugten Gesinnungen und Taten zu verlangen, deren Dasein sich bei uns 
bisher noch kaum bewies. 
Dies also scheint mir ursprünglicher und selbstverständlicher zu sein als die fragwürdige Abhal 
tung der herrlichsten Vortragsabende zur Einführung des wahren akademischen Lebens. Und wenn 
Sie, lieber Kommilitone, sagen, wir alle müssen einsehen lernen, »daß jede Tat ihren Wert in sich 
hat, als unmittelbare Bezogenheit auf Gott«, so ist das ganz die gleiche, uns jeglicher Angst um 
Zukunft und »Fortschritt« enthebende Anschauung, welche ich in der »Wartenden Hochschule« 
in die Worte faßte: »es muß sich erweisen, ob wir nicht selber dem Idol der Entwickelung oder 
des Fortschritts ergeben sind, die Wohlfahrt irgendeiner späteren ungekannten Generation be 
sorgen, ein wenig aufgespielt und unbescheiden uns für das Jahr 2015 abmühen, anstatt allein 
darauf bedacht zu sein, das Heil unserer Seele zu retten.« Oder, nochmals in Ihren Worten: 
»Nicht Ideologie der Zukunft — Realisierung der Persönlichkeit!« 
Wie aber soll — das ist die zweite Frage — uns der Zusammenhang der geistig Bewegten unter 
den Studenten dauernd bewußt und lebendig werden? Sehr richtig antworten Sie: »Mit Zeitschriften, 
negierender Kritik, gelegentlichen Aufrufen, Petitionen erreicht man nichts.« Wir brauchen eine 
große akademische Heimstätte, eine hoch im Lande liegende Burg des Geistes, einen Treffpunkt, 
Wallfahrtsort und Kampfplatz der Jugend, an welchem sie in lebendigste Fühlung mit ihren 
Meistern gerät. Das ist die Neue Hochschule, wie sie nach dem Kriege erstehen wird. Das ist der 
lose, dennoch lebendige Bund der Kräfte ohne Traditionen und Symbole wie Sie und ich ihn er 
sehnen, über den Verbänden stehend, dennoch innig gesammelt, arbeitsam und suchend dem Geiste 
hingegeben, die Bewegtesten aus allen Universitäten, Gruppen, Freundschaftskreisen, Bruderschaften 
zu festlichen Wochen scharend: »immer deutlicher sich des Gegensatzes zwischen dem Alten und 
Neuen bewußt zu werden, jung und jugendlich zu leben, das Handwerk fahren zu lassen und die 
Kunst zu ergreifen, das Unschöne in Wort und Tat an sich und andern nicht zu dulden, ihr Ohr 
dem Wehen des nahen Geistes nicht zu schließen und weder gedankenlos noch leichtfertig dahin 
lebend, noch schwermütig brütend, die Blüten des Lebens und der Wissenschaft mit jugendlicher 
Unschuld und Heiterkeit zu pflücken«. <Wienbarg> 
Kommilitone, wenn wir uns nun mehr noch als zuvor verstehen, wenn wir diesen schaffenden 
Bund wollen, so lassen Sie uns unserm Willen einen gelöbnishaften Ausdruck geben. Das nächste 
Jahr bringt uns die 100jährige Wiederkehr des Wartburgfestes. Lassen Sie uns, einen Burschen 
schafter und Freistudenten die »Rede, gehalten am Feuer auf den Wartenberge am Abend des 
18. Oktober 1817 von L. Rödiger, der Philosophie Beflissenen« als einen Gruß an Deutschlands 
akademische Jugend gemeinsam heraussenden. Besser können wir unsere Ehrfurcht vor dem, was 
war und unsere Bereitschaft zu dem, was durch uns sein soll, nicht bezeugen, als wenn wir unsere 
Fackeln an jenem Wartburg-Feuer entzünden und den alten Worten einen neuen Sinn geben: 
»Die Form mag man zerbrechen, — der Geist lebt in uns allen.« 
In dieser Gesinnung reicht Ihnen die Hand 
Ihr Kommilitone 
Ernst Joel
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.