Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

171 
Ach, eines Tages. Auch ich hieß Karl <Karl der Kleine, Charlepetit), ich dachte 
noch nicht an Reiterstandbilder und Kannibalismus,- ich habe meinen Otto Ernst 
gelesen, ohne ihn im geringsten scherzhaft zu finden, obgleich er das gern wollte 
<heute, als Floh des Dionysos, ist er sehr spaßig, knickt ihn nicht gleich! !>. Ach, 
eines Tages: ich kreißte gleichsam — nicht bloß wie Frau Apotheker Hildebrandt 
mit langem S —,- Lottchen, kennen Sie das Gefühl, wie wenn Herman der Cherus 
ker sich Ihnen in ehelicher Absicht nähere? Es war mir, Lottchen, als ob etwas 
unerhört Robustes, Lottchen, mich durchdränge und ganz mit sich überwältigte 
und ausfüllte. Seitdem bin ich weg,- ich wurde zu meiner eignen Mama, Lotte, 
und gebar mich — was sage ich! — warf mich mit einem übertierisch*übermensch* 
liehen Wohlgefühl in ein Leben, einen Leib, den nichts Übles mehr anfechten 
kann. Lottchen, seitdem wurde meine Nahrung lauter Menschenfleisch. Zuerst 
dachten sie, ich sei ihresgleichen,-sie versuchten ihre gewöhnlichen Zuchtmittel: 
Irrenhaus, Gymnasium, consilium abeundi, Todesstrafe, den hohen Orden vom 
Schwarzen Peter, mit dem der sterbliche Adel verbunden ist,- Universität, Frauen 
arbeit, Kunstakademie, Einzelhaft, Galgen, Taufe und andre Wasserheilanstalten. 
Ich, Lottchen, schritt durch die Mauern ihrer Gefängnisse wie durch zarten Nebel/ 
ich blieb trotz der Taufe der lustigste Menschenfresser mit unverbesserlich froh* 
lichem Gewissen,- ich ignorierte die weise Ignoranz, die sie für Wissenschaft, und 
die fleißige Impotenz, die sie für Kunst halten,- ich grinste den Scharfrichter, der 
mir den Kopf, Lottchen, abschnitt, sofort mit einem neuen an und fraß diesen 
Stumpfrichter vor den Glotzaugen ihrer Justiz <die ich just nicht just finde) auf,- 
ich fraß Exzellenz v ke, die mich hindern wollte, bis auf das Bruchband auf. 
Ganze Armeen, die sie gegen mich schickten, konnten mir nicht das geringste 
anhaben, ich bin unverwundbar wie die Luft, ja, noch unverletzlicher: und die 
Leute sehen sich zum erstenmal einer wahrhaft überlegenen Macht sinnlich gegen* 
über, keiner natürlichen, sondern einer persönlichen. Lottchen, ich bin nicht der 
liebe Gott, sonst würde ich doch kein Reiterstandbild verlangen! 
Jetzt stelle ich das Ultimatum: entweder wird mir binnen 1 */* Tagen mein Reiter* 
Standbild zu setzen begonnen, dem dann in kurz bemeßnen Fristen überall 
eiserne Mynonas <auf den Hufen) zu folgen haben / oder ich mache die gesamte 
Menschheit <mit alleiniger Ausnahme derer, die es bereits sind, wie z. B. Herr 
Jüngling Pusserl) zu meinen Exkrementen. 
Sie meinen, Frau Dr. Wischei, daß ich nur spaße, weil ich doch überhaupt so 
»drollig« sei? Sie huldigen der Ansicht des Rindviehs, daß der Ernst dem Spaß 
überlegen sei, meine Dame: ich schärfe Ihnen ein, der Spaß ist der geborne Men* 
schenfresser des Ernstes. Haltet also die Schnauzen und setzt mir in düsterstem 
Ernst stillschweigend mein Reiterstandbild,- sonst holt euch derjenige Tod, wel* 
eher schlimmer als jeder ernsthafte ist, der lachende. 
Mynona
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.