Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

greisen Oheim. Der ehrwürdige, alte Palastdiener hatte den kaiserlichen Groß 
knaben wie einen Enkel lieb, und Bulus Herz schaukelte gern an der starken 
Rippe lauschiger Geborgenheit des Nachtsomalis, dessen Haupt fast die Breite 
der Palmenkrone überbot. Dem jungen Mir plagten wieder nationale Fragen des 
Palastes. Ganze Tage hatte er in einer Kammer im Erdgeschoß zugebracht, in 
alten, eingebauten Schränken nach abendländischen Kleidungsstücken gekramt. 
Er fand dann endlich einen Ulanenhelm, der sein halbes Gesichtchen verschwinden 
ließ, und einen verrosteten Säbel, den er sich an seinem Perlgurt befestigte, und 
in ein Paar grauen Lederhandschuhen, die von dem Leipziger Herzog herrührten, 
ertranken nun seine Kinderhände. Inständig bat Bulus seinen alten Freund Ismael, 
legte seinem Namen Koserei um den Hals. Ismaelmemed versprach dem gelieb 
ten, kleinen Mir auf seines Bruders Sohn den Ossman zu wirken, wenn er am 
Morgen dem kaiserlichen Herren die Nasensmaragden einschraube und mit Per- 
len sein Haar schmücke, Abigail anzuraten, beim Empfang der abendländischen 
Krieger, abendländische Tracht anzulegen. Bulus schämte sich aller weichen 
Zierde, und in den goldverbrämten Mänteln und Ohrgehang und Muschel 
gürteln seines regierenden Bruders und der Häuptlinge, und der Kleider aller 
Männer und Jünglinge des Morgenlandes empfand der kleine kaiserliche Aufleh- 
nende beschämende Schwäche. Der greise Ismael teilte des Knaben Sympathie 
für die Sitten des Abendlandes, da er an seinen Weinen gerochen hatte in der 
Zeit, als der heitere Vicemalik, der Maltzahner von Leipzig, in Theben regierte. 
Der hatte sich in Fässern den Rebensaft aus dem Mosellande kommen lassen und 
betreute den friedvollen Ismael mit dem Abzapfen des Weins. Die verbotene, 
pochende Beere war beider Privatgeheimnis und einzige Sünde gewesen wider 
die Gesetze des Morgens. Wenn nun alle schliefen im Palast, schlich sich der 
unverbesserliche Somalizecher in das unterirdische Gewölbe des großen Vorraums 
und zechte manchmal bis zum Morgen vom verbotenen Inhalt der noch lagernden 
Fässer. — Vor dem Fenster des Malikgemachs zwischen hohen, feinen Gräsern 
saß Bulus auf den gepolsterten Schultern des treuen, alten Freundes, das Erwachen 
des Basileus zu erwarten. Der lag gebogen wie die Mondsichel auf seiner Kissen 
schwerer Wolkenseide. Er war nach durchwachter Nacht im lebhaften Gespräch 
mit seinen wilden Juden fest eingeschlummert. Stambul seines Bruderhäuptlings 
Rat vermißte Jussuf schwer bei der Beratung der Art der Ablehnung seiner Stel 
lungnahme an dem Weltkrieg. Abigail Jussuf war fest entschlossen, unter keiner Be 
dingung sich an dieser Menschenschlacht zu beteiligen. Auch fühlte der Kaiser irgend 
eine spielerische Verwandtschaft mit dem König der schwarzen Berge, der den Frie 
den hatte herbeiführen wollen aus väterlicher Liebe für sein Volk und darum auch 
aus väterlichem Verständnis für die fremden Völker. Diese Meinung teilte Morder- 
chei'Theodorio, des Maliks zweiter Großhäuptling, der Sohn seines Turiner Vaters. 
Ein Weinberg auf Rollen bewegte sich dieser wilde Jude ungeheuer süß vor dem 
Thron Thebens und stark in der Blume. Abigail verehrte ihn unbändig. Dieser 
178
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.