Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

183 
MONDNACHT. 
Mondnacht, du silbrige, kitschige, 
Ich bin alkoholisch erregt,- 
Und der Schuh des ewigen Juden knarrt fortwährend da vor mir. 
Der Mond rund verwest in milchigem Weiß. 
Verflucht! 
Oh ursachenloses Träumen,- 
Fistelnd. 
Die Irrenanstalt schläft traumlos. 
Bucklige Brücken, über die ich gehe, 
Wackeln mit den Eisenzäunen. 
Laternen winken 
Hick! —: 
Besoffenes Vieh treibt Fleck an Fleck wildgröhlend — 
Vaterlandsliebende Lieder flattern, 
Einer kotzt Bier: Platsch — ! 
Ich gehe — 
Zwischen Ankersteinbaukästen fließen Kanäle aus Milch — 
Träume: 
-.Auf Terrassen aber, 
<— Die »Renellos« segeln in Wintergartennächte, 
Hoch an Sternenhimmeln hängende, taumelnde Trapeze —> 
Auf Terrassen aber, sitzt die Nischanova, meine Geliebte. 
Und säuft Sekt — 
Verflucht!!! 
Und viele Onkels sind bei ihr, 
Die patschen ihre Kniee, die runden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.