Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

213 
Sinne, daß er nicht nur von nichts, sondern auch sogar zu nichts gezwungen wäre, ist Unsinn. 
Der Schöpfer ist zur Kreatur gezwungen oder kein Schöpfer. Der freiwillige Ursprung der Welt 
ist gezwungen, die Welt entspringen zu lassen. Die Freiheit vom Gesetz ist nur die Freiheit zum 
Gesetz. Subjektive Welt-Identität ist nichts als die Herrin aller objektiven Unterscheidung. 
Der große, geniale Mensch genügt nicht mehr. Wenn er den Menschen endgül'ig überwinden 
und unter sich lassen will, ist er gezwungen, sich aus seinem Innersten zu rekreieren, die allmäch 
tige Schöpferkraft in der geflissentlich errungenen Ungeteiltheit seines Willens zu entdecken und 
festzuhalten. Eigne Individualität, willentlich erstrebt, beherrscht die Welt unwillkürlich. Das 
»Genie« ist nur ein Vorspuk der willkürlichen Individualität, des freien Willens, der eigenen 
Göttlichkeit, welche sich mit zunehmender Leichtigkeit objektiviert, automatisch vergegenständ 
licht, wenn sie sich selber mit Willen subjektiviert. 
Es wäre Torheit, zu wähnen, daß das »stillste Ereignis«, Allmacht als das objektive Nichts in 
eigner Person, Willensungeteiltheit, Vollwille, Individualität, Herrin aller einzelnen, geteilten 
Interessen, das Allerinnerste weniger bedeuten würde als Heere, Armaden, Techniken, das eitle 
Geräusch der äußeren Zivilisation ohne innere Kultur. In Gegenteil, diese innerste Kultivierung 
der Weltkommunion im individualen Willen würde die eigentliche Bedeutung jener Zivilisation 
erst enthüllen. Das Geschöpf beschämt den Schöpfer solange, bis dieser sich selber nicht mehr ver 
leugnet. Das Selbsterlebnis im Sinne des ungeteilten Vollwillens ist die Vorbedingung zur objek 
tiven Allmacht. Wie die Erde nur der Trabunt der Sonne, so ist der Mensch nur der Trabant 
seiner eignen innersten Individualität. Der Kopernikanismus des Menschensystems ist aber keine 
Tatsache, sondern Person, Entschluß. Es herrscht immer noch ein falscher Herrscher, der mensch 
liche Einzelegoismus, statt des echten, des entmenscht individualen Egoismus, der die mensch 
lichen Trabanten wie von selber harmonisch um sich kreisen läßt: ehe nicht das innerste, will 
kürlich ungeteilte Interesse alle geteilten geflissentlich in seinen Dienst genommen hat, werden die 
geteilten einander widerstreiten, statt automatisch zu konzertieren. Aller objektive Sozialismus 
ist nur die Maschine des Individuums, der innersten Sonne, des Gottes im Busen. Ohne diesen 
wäre der exakte objektive Sozialismus so sinnlos wie ein mechanisches Klavier, das von der 
Willkür nicht etwa nur verfertigt und als Instrument in Dienst genommen, sondern von ihr ver 
lassen worden wäre. Und auch nur die innerste individuale Verfassung begabt sogar den Mecha 
nismus mit durchdringendstem Leben. 
In meinem Buch über Nietzsche präzisiere ich Nietzsches Bedeutung als Indifferentismus polarer 
Observanz. Hier ist endlich das dionysisch individual verfaßte Subjekt nicht mehr quietistisch ver 
innerlicht, sondern in einer amerikanischsten Verve weltlich nach außen gerichtet. Der Orient ist 
es hier, der sich okzidentalisiert,- Afrika, welches den Norden der Kultur inspiriert,- alle effemini- 
sierte Kultur verspürt wieder die Männlichkeit: und dionysische Individualität hält das gesamte 
Außen zusammen... Da man diesen Schlüssel zum Erlebnis Nietzsche liegen ließ, schloß ich 
damit unter dem anonymen Pseudonym Mynona ein Lachkabinett auf: mein Groteskenbuch 
»Rosa die schöne Schutzmannsfrau« enthält besonders in den Grotesken »Aerosophie«, »Präsen 
tismus« und »Fasching der Logik« den Indifferentismus polarer Observanz humoristisch formuliert. 
Ich wollte dem Menschen auf den Zahn fühlen, den er beim Grinsen zeigt. Der Mensch ist das 
gegen sein eignes Innerstes verstopfte Ohr. Er verschläft den Tubaton des Weltgerichts. Die ge 
teilten Interessen treiben ihr Spiel, ohne auf das ungeteilte zu achten/ und dieses verhält sich dazu 
quietistisch genug. Das mag ein paar Jahrtausende so hingehen: jetzt aber ist Nietzsche erschienen. 
Es dauert nicht mehr lange, bis sich der Nebel lichtet, welcher ihn noch verhüllt und unförmlich 
entstellt. Die Erde wird voll und rund von der Sonne ergriffen werden, der Mensch von unsterb 
licher Individualität. Das schauerliche Interregnum des sich selber mißverstehenden göttlichen 
Selbstes hört auf. Das Leben selber, das innerste Individuum, beginnt endlich, sich irdisch-mensch 
lich zu äußern. Selbsteigene Göttlichkeit verweltlicht sich, anstatt zu himmeln/ und Mensch und 
Erde überantworten ihre illusorische Selbstständigkeit der echten, der individualen. 
Dr. 5. Triedfaender
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.