Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

222 
wältigt wurde, sudite nicht allein den unerhörten Vorgang zu vertuschen, »er habe 
sogar versucht aus Bewunderung vor diesem ehrlichen Augenblick die Liebe des 
heiligen Ritters zu schüren«. Der brach dem Jussuf vor Liebe eine Rippe in der 
Brust, wie einen der Äste des Elfenbeinbaums. Noch in der Nacht aber rief man 
von den Dächern die Stadt wach, den Unfall der den Malik betroffen habe beim 
Handwettkampf mit Memed Laurencis, mit dem Sich der Kaiser so gerne der 
Stärke übte. Doch Laurencis saß mit den anderen Häuptlingen friedlich um ihren 
Angstabigail, wie sie Ihn zärtlich zu nennen pflegten und sie verhätschelten Ihn. 
Ein paar alte Weibchen hatten sich in Theben eingeschmuggelt, schwätzten den 
Leuten die Ohren schmutzig, boten den edlen Töchtern Thebens Liebesharz feil 
und drängten sich an die abendländischen Ritter. Doch das dreiköpfige, glatte Ge* 
zücht wurde ergriffen und gehängt an einen ranzigen Ölbaum auf. Aber Zwi ben 
Zwi der Sohn des Tamm und der Miene schrieb vom Malik von Theben, »immer 
wieder von neuem sammelte Jussuf die Liebe aus dem Kelch der Herzen,- um 
die der abendländischen Ritter gauckelte das Silberseine«. Noch tiefer wie es Sich 
Abigail der Kaiser gestehen wollte, schmeichelte Ihm der Antrag der hohen Fraue 
von Hohenhof, der Reichsgräfin Gertrude zu Osthaus von Westfalen. Ihre Tochter 
Seinem geliebten Bruder zum Weibe zu geben, war Abigails Herzenswunsch. 
Immer wieder ließen Sich der Malik und der jugendliche Mir das Bild der lieb* 
liehen Prinzessin Helga von dem Liebesboten repräsentieren und hatten lange 
schon die holden Grübchen, goldene Bäcklein ihrer Wange entdeckt. Noch zwei 
Frauen des Abendlandes sandten dem Malik ihre Liebe und Verehrung/ Frau 
Paula Engeline, die sanfte, dichtende Lebensgefährtin des von Jussuf so bewun* 
derten Dichterfürsten Richard Dehmels, dessen Dichtungen Er einst mit dem Ka* 
lifenstern ausgezeichnet hatte. Paula Engeline beschützte das Flackerlicht von 
Horeb — so nannte sie den fernen, ungestümen Malikprinzen •— mit ihrem Flügel. 
Ähnlich wie diese hohe Frau empfand Hellene die Herrmannin den goldver* 
brämten Kaiser, jeder Gedanke an Ihn trug Seine Lieblingsblume im Haar. 
Die Ritter, welche sich wieder um Abigail versammelt hatten, baten Ihn, sie nicht 
unverrichteter Dinge ziehen zu lassen. Und sie erzürnten den Kaiser mit dieser 
aufs neu aufgeworfenen Frage. Ob sie den Entschluß eines ägyptischen Kaisers 
von einer willkürlichen Laune abhängig glaubten oder man Ihn nicht ernst nehme? 
Und Abigail, dessen Vorhaben es gewesen war, Sich würdevoll und gleichmäßig 
den arischen Kriegern gegenüber zu verhalten, bäumte Sich wie eine Welle, wurde 
wildes Wasser, rasender Ozean, und seine erschrockenen Gäste mußten sich ge* 
stehen, nie einen wilderen Gemütssturz je erlebt zu haben und sie nannten Ihn 
heimlich unter sich den Tagär, wie die thebetanischen Uferleute das reißende 
Wassertier nennen, den Wasserjaguar. Thron, Ceremonie und Krone schwammen 
auf der Hochflut Seines Blutes. Morderchei' war stolz über solche unbedachten 
Augenblicke, sehr stolz aufSeinen Kaiser,- ein Dichter war Theodorio, seine poli* 
tischen Erkenntnisse gingen wie seine Verse mondrot in seinem Herzen auf, und 
beleuchteten horizontisch die Vorgänge. Calmus aber meinte sein geliebter Prinz 
und Kaiser habe Sich wieder undiplomatisch hinreißen lassen, aber das gezieme 
Jussuf. Calmus Jezowa vertrat im thebetanischen Zebaothtempel das Amt eines 
der hohen Priester,- Jussuf hing an seiner wohltuenden Milde wie im Mittag. Gad
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.