Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

229 
DER MÖNCH. 
In deinem Blick sdiweben 
Alle Himmel zusammen. 
Immer hast du die Madonna angesehn, 
Darum sind deine Augen überirdisch. 
Und mein Herz wird ein Weihbecken, 
Besterne dich mit meinem Blut,- 
Ich will der Tau deiner Frühe sein, 
Deiner Abendsehnsucht pochendes Amen. 
Du bist heilig zwischen bösem Tanz 
Und schrillen Flöten. 
Gottes Nachtigall bist du 
In seinem Hirtentraum. 
Deine Sünden wurden Musik, 
Die bewegt süß meine Züge,- 
Deine Tränen tranken schlafende Blumen, 
Die wieder Paradies werden sollen. 
Ich liebe dich zauberisch wie im Spiegel des Bachs 
Oder fern im wolkengerahmten Blau. 
Efse Lasker*Scßüier
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.