Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

9 
Föhn-Nacht. 
Von A. E. Günther. 
Fahrt Nebelstreif um Bergkulisse, 
stößt Sturm die Schatten der Kypressen; 
Mondlicht braust über den See. 
Aufschauend in verglasten Turmgelassen 
hocken die Magier, kreischen Sprüche, deren 
Worte flackernd stehn. 
Und die Verzauberten in dem Orangengarten 
sind fast verkauft, sich nicht mehr zu gehören, 
weil Schreie eines unbekannten, harten 
Willens in ihnen Geister aufzustehn beschwören. 
Und dann beginnen sie den stillen Tanz der Irren, 
um den verwehte Fledermäuse schwirren, 
indes im Turm zu solchen Späßen, 
die Alten lärmen mit den kupfernen Gefäßen. 
Gebet. 
Die Erde stieg rastlos aus dem Nebelzug, und mit leisem 
laufendem Klingen schwangen schwere Töne laulend näher, 
kaum hatte man sie gehört, waren sie schon weiter. Aber 
immer neue stürzten heran, sie schwollen an und ab, auf 
und nieder durch den Raum. — 
Bald war jeder Ton verklungen und es kam einem so 
vor, als ob die Natur ihren Rythmus von dem Getön hätte 
verschlingen und mitreißen lassen; nichts regte sich und 
klatschte man in die Hände, gab es einen hohlen Schall. — 
Koloßähnlich starrten die Spitzen der Tannen auf, wie 
riesige Tempel von nebelhaften Säulen getragen. Und dort 
wo die Eckpfeiler zu stehen schienen, schwamm ein Christus 
bild vom Nebel in die Höhe gerissen. — 
Leer war das Feld und verlassen die Straße, die sich 
durch den Nebel dem Auge grau entzog, als ein Laut 
den Bann zerstreute und die Stille durchbrach, denn unter 
dem Kreuze klang’s: „Und vergib uns unsere Schuld, wie 
auch wir vergeben unsern Schuldigem!“ — 
Doch auch dieser Ruf verklang und bei jedem Sehnen 
nach dem eben verhallten kam ein neuer, um auch gleich 
wieder als alt zu verschwingen. Und so ging es fort, bis 
die Natur ihren Schlaf gefunden hatte. 
W. Hei nie.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.