Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

12 
Grausamkeit: der Hohn, der den Willen und den Glauben 
kündet. — 
Frei von Sentimentalität und Romantik sehen wir das 
Große und Schöne in den Schöpfungen. 
Menschen ragen wir in der Pracht der Tage und 
Nächte. 
Und wir wissen um die Kunst. Das wilde Erschüttern 
einer Leidenschaft reißt uns fort. Und hingegeben sehen 
wir die Künstler, über die ihr Werk hinaus wuchs. 
Klein wähnen wir uns in den Augenblicken der größten 
Erhebung, wenn wir zum Gotte finden, wenn wir um 
die heiligste Stunde kämpfen. 
Die Zeit treibt uns durch tiefste Läuterungen, die wir 
nur überwinden, wenn wir stark und menschlich in Kämpfen 
siegen. 
Ein Sieg birgt für uns Verzweiflung. Doch niemals 
ist diese für uns Tod; den Tod kennen wir nicht. Die 
Schwadien unter uns können und dürfen nicht bestehen. 
Doch sollten wir niemals den Kopf schütteln. — Zu 
niemandem steigen wir hinab. Wir versuchen ihm unsere 
Welt zu geben. Eine Welt, die er sich noch nicht erringen 
konnte; weil er sich einsam glaubte ohne Freund. 
Es gibt keinen, mit dem wir nichts anfangen könnten. 
Jeden haben wir zu einem Instinkten Menschen zu machen. 
Wer zurück fällt, taugt nichts. 
Diesen wollen wir bekämpfen. Mit unserer jungen Kraft 
wollen wir uns gegen Unfähigkeit und Schwäche stemmen. 
Nur so werden wir jeden als Menschen vor uns haben, 
und Masken und Fratzen sinken bestenfalls als über 
wunden zurück. 
Wir wehren uns gegen unseren Feind: die Erinnerung. 
Sie, den höchsten Moment jedes Erlebnisses zu einem Sou 
venir verarbeiten will, ihm Fort leben nur im Gedächtnis 
gestattet, werden wir bald nicht mehr kennen. Und vor 
aussehend wird die Erinnerung kein Maßstab unserer Stun 
den sein. 
Wir werden uns nicht im Erleben unserer Tage gehen 
lassen und seicht genießen. Wir reißen unsere Kräfte zu 
sammen im Bewußtsein unserer Zeit. Wissend, daß wir 1 
für ein Werk leben, lieben wir dieses. 
Und der Glaube an uns wächst. Wir trauen uns und 
bauen groß unser Ich auf. 
So werden wir andere Egozentren um uns anerkennen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.