Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

14 
Wenn wir stark genug sind in unserem Glauben. Wlenn 
unsere Freundschaft im höchsten Sinne Freunde schafft. 
Die Liebe uns als das letzte zur Verbindung führt. 
Die Liebe werden wir lernen, wenn uns der Wille zum 
Leben unbefriedigt durch viele Arten des Verkehrs trieb; 
wenn wir alle Unmöglichkeiten des Heutigen erlebt haben; 
um die Ebene zu finden, die uns Wald und Heimat sein kann. 
III. 
Jedes Werk, jede Tat, jedes Leben ist das Ziel der 
Vereinigung der zwei Menschen. 
Ein Werk kann überhaupt nur denkbar sein als das 
Eins werden zweier Menschen. 
Die Form, der Stil, ist wesentlich begründet in der 
Lebensart und Kultur der Schaffenden. 
Das Werk kann erst relativ gewertet werden in seiner 
Stellung zur Gemeinschaft; doch dürfen wir niemals ver 
gessen, wo heraus und woher das Werk entstanden ist? 
Das hat uns das Wichtige zu sein: Das Einswerden der 
zwei Menschen in einem Tun. Und nicht die möglichst 
vorteilhafte Verwertung des Geschaffenen durch eine Or 
ganisation. 
Wir werden die zersetzende Leidenschaft ertragen 
können. Sie wird uns wertvoller sein als eine taktische 
Praxis. 
Der Schrei aus dem Blut wird ordnend uns befreien. 
So werden wir zu einer Kunst kommen, die das Chaos 
wiederschafft; die sich treu bleibt als unbedingte Notwen 
digkeit. 
Die Not wird ringend gehärtet und gestählt dem Siege 
nahe sein. 
Wie wir die Natur als unfaßbare Einheit ahnen, werden 
wir den Menschen als den Unendlichen sehen, dem jedes 
Leben offensteht. Fritz Taendler. 
Uebergang. 
Von Wolf H e i n 1 e. 
Scharfer Rahmen, Silberstreif, 
Unten Tanz, gedreht im Reif. 
Blechern eintönig Rasseln. 
Menschen ziehn heraus. 
Auf der Seite liegt der Kopf, 
Melodien klingen leiser, Träume fliegen durch die Luft.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.