Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

sucht. Sie iwar daheimgeblieben, vielleicht, um ihren Schmerz 
vor der mitleidslosen Neugier Fremder zu verbergen. 
Langsam begann es Abend zu werden. Die Dämmerung 
strich mit grauen Eulenflügeln durch die Fenster, hinter 
denen der Regen noch immer seine Netze spann. 
Unfähig, mich der trostlosen Stimmung zu entreißen, 
in die mich der welke Lilienduft, der Regen und die Abend 
dämmerung eingesponnen hatten, ließ ich meinen Gedanken 
freien Lauf. 
Sie stiegen die Treppe hinab bis in das erste Stock 
werk und öffneten die Tür. Der Duft der vielen Blumen 
wurde hier sehr stark, fast betäubend. 
In einem Zimmer waren die Vorhänge herabgelassen. 
Ein blasses, entnervtes Licht herrschte hier. Es duftete 
ächyver nach Essenzen, Wein und Chypre. Alle Möbel 
waren in Gelb gehalten, Gelb mit Schwarz. Und viele 
Spitzen. In ovalen Rahmen hingen die Bilder der Ver 
storbenen. — 
In einer Ecke hinter dem gestickten japanischen Wand 
schirm stand ein zerwühltes Bett. Eine Frau in einem 
schwarzen Seidenkleid lag darüber, die Hände in die Spitzen 
gekrallt. 
Ihr Gesicht war verzerrt und gelb; es schien uralt 
zu sein, mit plötzlichen Runzeln auf der Stirn und in den 
Mundwinkeln. 
Manchmal stöhnte sie. Dann trommelte der Regen wie 
rasend gegen sdie Fensterscheiben. |Er war jetzt ein wütendes, 
boshaftes Tier. 
Die Frau stöhnte wilder; sie stemmte die Ellenbogen 
keuchend in die Kissen und warf den Kopf verzweifelt 
zurück, daß die weißen Haare wie gespenstige eilfertige 
Spinnen über die Kissen krochen. . . . 
Da fuhr ich jählings aus meinen Träumereien auf und 
sah mich verwirrt und fassungslos in dem halbdunklen 
Zimmer um. Draußen hatte auch der Regen plötzlich inne 
gehalten, als wollte er gleich mir auf etwas lauschen, das 
zu überraschend, zu sonderbar war, um sofort verstanden 
zu werden. 
Unter mir, im ersten Stock, hatte jemand angefangen, 
Klavier zu spielen. . . . Nein, so kann man es nicht nennen: 
es war ein Wüten auf dem Instrument, als schlüge ein Tier 
mit breiten Tatzen zu. 
Die Töne klatschten auf und spritzten gegen die Wände, 
lö ’
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.