Full text: Erstes Veilchenheft (21)

VEILCHEN 
nennt der Volksmund das, was im Verborgenen blüht und 
gut duftet. Dieses hier sind Alpenveilchen, weil sie in Zürich 
in den Alpen eingetopft sind. Aber sonst sind es echt nor 
dische Veilchen, die blauen, die an Hecken und unter Bäumen 
wachsen, und die im Herbst blühen. 
Wir selbst hatten als Kinder solche kleinen Veilchensträucher 
im Garten und haben oft daran gerochen. Oh, das riecht 
gutl Und nun habe ich mich als großer Mensch daran 
gewöhnt, immer und überall die kleinen Veilchen zu suchen 
und zu finden, Sommer, Winter, Herbst und Frühling. 
Traun, begegnen sie uns nicht überall, die kleinen Veilchen? 
Blicken sie uns nicht so lieb und treu an aus ihren blauen 
Kinderaugen? Duften sie nicht still für sich hin und führen 
ihr violettes Leben voll duftender Bescheidenheit in dieser 
Frühlingswelt, die lieben, herztausigen Veilchen? 
Das alles weiß ich sehr gut, und darum habe ich gepflückt 
und gepflückt. Manche habe ich auch gleich mit der ganzen 
Wurzel ausgegraben, die wachsen dann weiter. 
Im Merz blühen die meisten Veilchen. Im April nennt man 
sie meistens Anemonen. Im Mai heißen sie Maiglöckchen, 
und im Juni Maikäfer. Im Dezember aber blühen sie an 
kalten Fensterscheiben und heißen Eisblumen. 
Lesen Sie, lieber Herr, Frau, Fräulein, das Unzutreffende 
bitte durchzustreichen, und schreiben Sie mir voll Vertrauen, 
welches Veilchen bei Ihnen am besten geduftet hat. 
Das würde mir ein Schützenfest seinl — 
KURT SCHWITTERS, HANNOVER, WALDHAUSENSTR. 5. 
106
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.