DER IDEALIST. 
Zerknautschte Jungfrau mit den Hängebrüsten, 
Gedenkst du noch ? Ich traf dich in der Tram. 
Und wie wir uns am Liitzowplatze küssten? 
Ein Schutzmann schob sich drohend übern Damm. 
„Natur! Natur! für fünf Mark siebzig! 
„Das Männchen schenkt. . . das Weibchen winkt. . . 
„Man träumt nicht erst und stellt verliebt sich . . . 
„Tja! Wir sind ehrlich zum Instinkt 1 
Doch ach! Sie fand, es sei zu billig, 
Das hat sie vor ihr selbst geniert. 
Er - hat in ihres Hemdes Drillich 
Von Seidenhöschen phantasiert. 
Darauf obzwar auf der Treppe vor einem 
Tripper noch düstere Angst ihn durchfuhr, 
Schwor er ohne Reue Treue 
Dennoch nochmals trotzig seinem 
Losungswort Natur! Natur! 
Jakob van Hoddis 
DIE ARBEITEN VON HANS ARP. 
Man setzt die Kenntnis des neuen 
Standpunktes u. ausgedehntes Verständnis 
für modernste Entwickelungen in der 
bildenden Kunst voraus. 
Mit Picasso und den Kubisten löst 
sich die alte Perspektive auf, die Modelle 
fliehen, die schönsten Staffeleien und 
Cylinderhüte gehen aus dieser Welt. Das 
Bild, welches seine illusionistischen 
Moralwerte verloren hat, versucht eine 
vielfache Bedeutung zu haben, es sucht 
sich ein neues Publikum, eine Gesellschaft 
von begeisterten und sehr frommen 
Menschen. Dazu greift es mit allen 
Farben und Formen aus seinem Keil 
rahmen heraus. Es bekommt Arme und 
Hände, es wünscht sich eine offene Brust 
um den buddhistischen Götterbildern zu 
gleichen, unter denen man die grossen 
wohlriechenden Feuer anzündete. Es will 
Menschenseelen fressen, -wie jene die 
Leiber der Kindlein frassen. 
Von RICHARD HUELSENBECK sind 1916 
in der Collection DADA erschienen : 
„Phantastische Gebete“ (3 Frs) und 
„SchaIaben,Schalabai,Schalamezomal 1 Fr. 
Das Thema verliert jede philo 
sophische Realität, sodass mit diesen 
Bildern nicht der Versuch gemacht wird, 
die Welt zu erklären oder ein für oder 
wider an Ansichten jeder Art durch Kunst 
zu vertreten. Die Abstraktion ist so 
feierlich und bäuerlich bedachtsam, dass 
am Ende der Entschlüsse die Senkrechte 
wichtig wird. Die Kunst Hans Arps ist 
die erste, die nach der Wertänderung der 
Kubisten ein Dogma gefunden hat, in 
welchem alle Schwierigkeiten gelöst sind, 
sowie Krämpfe und Spasmen gelöst sind. 
DieWelt ist gross und voller Wunder. 
Die Wunder sind die seltsamsten Ab 
straktionen und geistigen Willenswesen 
weit hinter den Dingen. Gott sprach, da 
ward aus Abend und Morgen der erste 
Tag. Ein neuer Wille zur Geistigkeit 
ist wiedergekommen auf uns Propheten, 
er ist fanatisch, brennend, hallend in 
seinem Eifer. Es könnte sich um die 
Affichen von Inquisitoren handeln, die 
zeitweilig mit dem Tode und harten 
öffentlichen Exkommunikationen drohen. 
Jemand könnte sich vor diese Bilder 
hinstellen und folgende phantastische 
Litanei herbeten: Die Götterbilder sind 
rotglühende Bratpfannen auf den Quadern, 
die den ach so streng rythmisierten Tanz 
beginnen. Das Sphärische ist so kompakt 
wie die Villas der gut gescheitelten 
Grundbesitzer — Mirabile dictu — und 
wer wollte daran zweifeln, dass die 
Elephanten auf diesen Kurven mit inniger 
Freude gleiten. Grosse Zuckerdüten haben 
sie auf den Köpfen, Kaleidoskope und 
Drehorgeln. Die Bauern schiessen Kobolz 
von der Höhe ihrer Ziegeldächer (Zinnober, 
tausend mal Zinnober und dann beim 
Schlag der Pauke die Güte eines gut 
preussisch blauen Himmels) — o die 
Bauern, die ihreCelluloidgesässe zwischen 
den Tulpenbeeten aufspannen. O furor 
rusticus und o Cottillon der Krokodile. 
Ueber den Flüssen aber siehst du, be 
rauschter Zuschauer, eine Felswand, aus 
zylindrisch gestaffeltem Papiermaché, 
zusammengesetzt aus der Schönheit des 
Berliner Tageblatts, Postzetteln und 
Cigarettenpapier. Die zweidimensionalen 
Witwen sind schon auf die Wäscheleinen 
gespannt - welche Kirche hat hier keinen 
Schornstein - und welcher Schornstein 
wäre nicht (gegebenenfalls) Sprachrohr für 
den Brunstschrei herrlicher Neger! 
Langsam und sehr schnell haben 
die Philosophieen ein tiefes, seliges Ende 
gefunden. Für den ganz Raffinierten, 
der dem ganz Primitiven derVerwandteste 
ist, bleiben die Fresken dicht vor den 
Augen. Wer bezweifelt nun noch der 
Geometrie irrwitzige Ueberlegenheit. Die 
Music-hall starb und das Auto löschte 
sich aus. Die grosse Senkrechte kam 
mit dem Pomp des besiegten Jahrhunderts. 
Sie ist das Gesetz der Schwere, sie ist 
das Gesetz der Statik, und von ihr aus 
rasen die geteilten Flächen, von ihr aus 
schwirren die Parabeln und Ellipsen 
(Bumerang! Bumerang!) 
Wir halten die Schweinsblase in der 
Hand und fangen das brennende Werg 
mit den Ohren auf. Wir sind feierlich 
und so melancholisch, wir alten Priester. 
Im Tale schlägt man die grossen Kessel 
pauken, es steigt die Zinnoberflut, die 
Porzellansterne fallen herab - eioéh eioéh - 
wir sind so feierlich und ernsthaft um 
diese Stunde. Wir haben die kleinen 
Dinge verlernt, wir rissen die Hyazinthen 
von unserm Kopf, wir klappten die Erde 
aus unserm Bauch. Das bedeutet, dass 
wir sehr feierlich sind. Haben wir jemals 
mehr Grund gehabt, uns toller, schöner, 
wahnwitziger, feierlicher zu gebärden ? - 
jemals mehr Grund gehabt, den glühenden 
Rauch aus unserer Nase zu blasen und 
stolzer zu sein? Wir schlugen ein Viertel 
jahrhundert tot, wir schlugen einige Jahr 
hunderte tot zu Gunsten dessen, was 
durch uns kommt. Ihr könnt es nennen 
wie ihr wollt : Chirurgie, Kleptomanie, 
Kallographie; denn es heisst immer nur: 
Wir sind, wir haben etwas gearbeitet — 
Revolution, Reaktion, Extrablatt: wir sind - 
wir sind - am ehesten noch Dada - am 
ehesten noch ein Wort, dessen Phantastik 
unerfindlich ist. 
(1916) 
RICHARD HUELSENBECK
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.