15 Minuten tägliche Übungen für DaDa 
dessen, was man Geist nennt. Wozu Geist haben 
in einer Welt, die mechanisch weiterläuft? Was ist der 
Mensch? Eine bald lustige, bald traurige Angelegen 
heit, die von ihrer Produktion, von ihrem Milieu ge 
spielt und gesungen wird. Sehen Sie, Sie glauben zu 
denken und Beschlüsse zu fassen, Sie glauben original 
zu sein — und was geschieht? Das Milieu, Ihre etwas 
staubige Atmosphäre hat den Seelenmotor angeworfen und die Sache 
läuft von allein: Mord, Ehebruch, Krieg, Frieden, Tod, Schiebung, 
Valuta — alles entglitt Ihren Händen, es ist Ihnen unmöglich, etwas 
aufzuhalten: Sie werden einfach gespielt. Sie sind das Opfer Ihrer 
Anschauungsweise, Ihrer sogenannten Bildung, die Sie aus den Ge 
schichtsbüchern, dem Bürgerlichen 
Gesetzbuch und einigen Klassikern 
gleich en gros generationsweise 
beziehen. Sie scheitern an Ihren 
Voraussetzungen . . . Der dada- 
istische Mensch kennt keine Ver 
gangenheit, die ihn bindet, er ist 
gestrafft von der lebendigen Gegen 
wart, durch seine Existenz .... 
DaDa gestaltet die Welt praktisch 
nach ihren Gegebenheiten, es be 
nützt alle Formen und Gebräuche, 
um die moralisch - pharisäische 
Bürgerwelt mit ihren eigenen Mit 
teln zu zerschlagen. Sie werden 
einwenden: DADA, das ist der 
Bluff. Nun, die Menschen sind 
Sensationstiere, die das Gruseln 
nicht erst zu lernen brauchen; 
der dadaistische Mensch über 
springt im Bluff seine eigene 
Sensationsgier und Schwere. Der 
Bluff ist kein ethisches Prinzip, 
sondern praktische Selbstentgif 
tung; da DADA und Bluff mit 
einander gleichzusetzen sind, so 
ist der Bluff Wahrheit — denn 
DADA ist die exakte Wahrheit. 
Demnach ist DADA eher ein 
I .ebenszustand, mehr eine Form 
der inneren Beweglichkeit, als 
eine Kunstrichtung. DADA, das 
ist die Einsicht in die verlogene 
Art der dichterischen Tragik und 
der Feierlichkeit, die Einsicht in 
die Unverschämtheit der Wissen 
schaft. Dem Dadaisten dreht sich 
heute noch die Sonne um die Erde 
. . . sollte sie es aber nicht tun, 
so wird ihn auch dies nicht er 
schüttern. Wenn Sie bedenken, 
RAOUL HAUSMANN: 
Abendliche Toilette. 
642 kg
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.