Full text: Der blutige Ernst (3)

IV 
1. 
S.M 
hat Dauerstellung 
hinter Gebetmauer 
bezogen; immerhin, komfortabler 
als Granattrichter. Mauer so hoch 
gezogen, daß von ganzem Mann 
nichts zu sehen ist. 
Verstehe nicht Abneigung der 
Kerls, Leben fürErwerb weiterer 
Kohlenlager und Stützpunkte ab 
zugeben, wo auf strategisch interessantem Gelände Weltgeschichte 
sichtbar formiert wird. 
Presse ist zu intensiverer Aufmunterung zu befehlen. Aktion 
und Gehirn der Verbündeten in O.H.L. konzentriert. Störende 
Kritik, Privatansichten sind vor Entscheidung zu beseitigen, 
da sie auf Pflichtgefühl des gemeinen Mannes hemmend einwirken. 
Volk wird gemacht, um gemäß den Zwecken einzelner 
verwandt, Bestimmung der Leute, vernichtet zu werden, 
zumal sie in schlechtsitzender Uniform häßlich wirken. 
Klage über Nahrungsmittelmangel überflüssig. — Abhärtung 
ist Salz und Brot des Preußen. Ein gewisser Grad von Ent 
behrungen festigt die Zucht. 
Befahl Geheimrat Lehmann zu mir —. 
Einwände über Einziehung Bresthaiter 
abgeschnitten, wonach Lehmann Distance fand 
und vortrug, daß zuviel Nährwerte mit dem 
Kot verschleudert werden, Eiweiß, Kohlen 
hydrate und Fette. Man kläre den Kot, 
scheide fett- und eiweißhaltige Teile nach Leh 
mannscher Methode aus, und nähre sich zu 
Nutzen des Staates. Hieraus sind neue 
eiserne Rationen zu gewinnen. General 
kommandos sind angewiesen, für Train, Fuß 
artillerie, Luftschiffer, Armierung Prothesen- 
Bataillone zu bilden. 
IV. 
Wortmaschine des Pressequartiers kräftiger 
anziehen. Mehr Chloroform in die Nasen. 
Menge ist unfähig, ihre von mir präzis erkannte Be 
stimmung zu erfassen. Mag sie sich mit der von mir verliehenen 
Demokratie bescheiden, besteht diese in äußerster Pflicht 
erfüllung aller, das ist gesamte Kräfte und Leben für große 
Ziele hergeben. 
Geschichte läuft als Kurve des großen Mannes; Völker der 
Stoff, der atmet, um verbraucht zn werden. 
Pressequartier befehlen, um tödliche Sicherheit bei den Ent 
schlüssen stärker zu betonen; Tod in der Schlacht muß 
schmackhafter gemacht und stärker dekoriert 
werden. 
Umfang erreichter Macht wird an Kosten festgestellt. Klein 
geld die Kerls. Hoher Einsatz muß geleistet werden, Größe will 
bezahlt sein. 
II. 
Gegner ein Artillerieziel. Wächst Zahl der Gegner, steigt 
Gefahr, daß unter ihnen Konflikt losgeht. Mit gesteigerter Zahl 
der Gegner ist Anforderung an den Mann zu erhöhen. 
Habe keine Neigung, Bagatelle zu betreiben. Glück 
licherweise besitzen wir beispielloses Propagandama 
terial in Professoren, Oberlehrern; werden be 
zahlt, um die Leute zu konsequentestem militärischen 
Dienst zu eignen. Sind ja so schlecht gestellt, daß sie 
tun müssen, was man verlangt, fliegen sonst in Graben. 
Bezirksfeldwebel hält die ganze reklamierte Ge 
sellschaft fest in der Hand. Möchte sehen, ob dann 
noch von Sozialisten Zweifel gewagt werden. 
D-er Deutsche ist durch Schule ange 
lernt, jeder militärischen Notwendigkeit 
sich zu beugen. 
Um neue Begeisterung zn inszenieren, scheint 
mir Amerikas Eintritt in den Krieg erwünscht. 
Yankee durch und durch Zivilist, wird nicht wagen, 
gegen preußische Uniformknöpfe vorzugehen. 
III. 
Leute zeigen sich widerwillig, begreifen Zweck der 
Sache nicht, bevorzugen Strohtod zu Hause dem durch 
die Geschichte kommandierten Heldentod. Gebetmauer 
könnte etwas undicht werden, da Elan zu sterben 
nachläßt, wiewohl durchE.K. I. dekorierterTod 
annehmbarer ist, als Leben eines Infan 
teristen. Leute haben wenig Ehre im Leib, hat 
sich abgenutzt. Der Zivilist ist ihnen noch nicht 
genug ausgetrieben. 
Die Luft muß mit Zwang zum Tod erfüllt sein, — Beispiel: 
ein Kommando, 
Tausende fallen. 
Leute dürfen keinen Ausweg mehr sehen. Um die 
Köpfe sind unübersteigbare Papierwände gestellt. Der Maulapparat 
funktioniert, ermuntert zum Sterben. 
Die Röllchen der gesicherten Artikelschreiber beben in emsiger 
Erregung, ihr unterernährtes Handgelenk wirft die Leute in 
den Tod. 
Schreiber sind eben eingeschüchterte Kleinbürger, 
Hemmungen werden im Kasino 
durch leutseliges Glas Wein 
beseitigt. 
Zieht vor allem bei Leuten aus kleinen Verhältnissen, 
Familienvätern. 
Presse, Wissenschaft wurde von mir militärisch 
zur Propagandaschlacht zusammengefaßt und manöv 
riert als Narkosenartillerie. Köpfe auf mein Ziel 
festhalten. Gut eingeschossene Pressekanonade hand 
breit unter dem Spiegel auf den deutschen Schädel 
visiert. 
Immerhin, wenn die Journaille nicht wollte, reizte 
mich, spaßeshalber sie mal nach links einzukutschen. 
Sind zwar nicht dafür gezogen, haben aber fabelhaftes 
Umlernegeschick. 
Eingebogene Front, und es wäre leicht, sie nach 
links zu führen. Allerdings mit dem Militär wäre es 
dann vorbei. 
Geht die Karre schief, brechen sie mir aus. 
Immer sich sagen, 
man hat soviel Macht, als man 
dem Anderen Selbstbewußt 
sein nimmt. 
Wenige wagen noch gegen die Papiermauern ver 
zweifelt zu schreien, ihr Ruf und Blut fallen die 
Druckerschwärze hinunter, wie erfrorene Flöhe 
vom Hand. Der Knebel des Holzpapiers dichtet die 
Kehlen ab. (Fortsetzung Seite VI.)
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.