Full text: Der blutige Ernst (5)

Wir wollen unsern Kaiser wieder . . . . 
Oben woll’n se grad beraten 
Schnuppern am sozialen Braten, 
Unten auf dem Königsplatze 
20 Mann im Heldensatze 
Hat sich’n Leutnant aufgepflanzt, 
Mitten in der Republike 
Mit Musike 
Fesch und schnieke 
Geht’s: Heil dir im Siegerkranz! 
Vorne stehn se Kopp an Kopp, 
Hinten drängelt sich der Mob, 
Und die Claque brüllt sich heiser: 
Gebt uns wieder unsern Kaiser! 
Oben winkt man schon vom Dache. 
,,Willem zieht wohl ein?“ „Na Sache!“ 
Eener schimpft noch: „So’n Gefleeze!“ 
Und gleich hat er eins am Deeze! 
Unten staut sich Wanst an Wanst! 
Mitten in der Republike 
Mit Musike 
Fesch und schnieke 
Geht’s: Heil dir im Siegerkranz ! 
Vorne stehn se Kopp an Kopp, 
Hinten drängelt sich der Mob, 
Und die Claque brüllt sich heiser: 
Gebt uns wieder unsern Kaiser! 
Vater, Mußspritze geschultert! 
Fein den Bibi aufgepoltert! 
Und ab geht er mit Gezeter 
An der tete der deutschen Väter, 
Frisch geölt im Ordensglanz! 
Mitten in der Republike 
Mit Musike 
Fesch und schnieke 
Geht’s: Heil dir im Siegerkranz! 
Vorne stehn se Kopp an Kopp, 
Hinten drängelt sich der Mob, 
Und die Claque brüllt sich heiser: 
Gebt und wieder unsern Kaiser! 
Vorn marschier’n se mit Extase, 
Fest und treu die ganze Blase, 
Hinter ihnen ganz perfide 
Dreht ’n alter Invalide: 
Auf zum Monarchistentanz. 
Mitten in der Republike 
Mit Musike 
Fesch und schnieke 
Geht’s: Heil dir im Siegerkranz! 
Vorne türmen se im Galopp, 
Hinten drängelt nach der Mob, 
Und die Clapue brüllt sich heiser: 
Gebt uns wieder unsern Kaiser! 
Walter Mehring. 
Auf der Wallfahrt zum Kaisertum. 
I. 
Kohlenmangel, Heusuppe und eisernes Kreuz am schwarz 
weiß-rot gebalkten Himmel. 
Schlecht gelüftete Bürgernächte. Wedekind’sche Dämonie 
in dem verschwitzten Laken, worin mühselig grenadierreiche 
Ehen ertragen werden. 
Noch ist der Schlaf von nachtmahrigem Bezirksfeldwebel 
verbleit. Blutgeschwollene Reichsvögel mit Federhalter und 
Stammrolle torkeln über Dächer der Arbeiterviertel. 
Auch in dieser Nacht war Krause wieder eingezogen. 
Asthmatisch öffnet er das Fenster, wäss’riges Rot tropft die 
42 iger Schornsteine herunter. Krause fröstelt ängstlich Schützen 
graben. 
Nachbar Meier zerknüllt die blumigen Vorhänge. Unter der 
blau-schwarzen Wampe blüht ihm ein Schleifchen von Frau 
Meiers Hemd: „Rot, rot, rot“ 
Der nicht mehr einziehbare Krause wirft erschüttert der 
Gemahlin scharlochroten Unterrock über die Brust. 
„Freiheit, die ich meine.“ 
II. 
In einem Tag war das besoffene Bändchen wieder nüchtern 
und die grundlegende Aenderung des deutschen Staates voll 
zogen. Eine Bürgerrevolution, weiter nichts. Urlaub der Defrau 
danten des Erfolges bis zum nächsten Krieg. Inzwischen 
geschält fö dernde Kämpfe zwischen den Arbeitern. Lächelndes 
Aufatmen und stilles Sichbewaffnen; entschlossen, mit allen 
Mitteln den Konkurs zu verdunkeln. 
Blöd 1 Keine noch so kitschige Stufe sogenannter Ent 
wickelung bleibt uns erspart. 
Wir Deutschen sind verurteilt, Gelegenheiten zu politischer 
Kühnheit ängstlich stumm zu verpassen. Welche gottgewollten 
Systeme werden wohl noch an unserem Leichnam demonstriert? 
III. 
Der Eichbaum funktioniert wieder unter dem preußisch 
schmutzblauen Himmel. Generalachselstücke blinken als dickste 
Sterne, und der hohenzollersche Aasgeier kriecht an. 
Erstes Signal zu königlicher Massage: Die Unfälle Lieb 
knechts und der Rosa Luxemburg. 
Hier wurde wieder der Beweis erbracht, daß der beste Ge 
danke einem preußischen Gewehrkolben ohne Schwierigkeiten erliegt. 
In der Verhandlung gegen die Begleiter der Verunglückten 
wurde zu Recht festgestellt, daß der Feldwebel noch immer der 
schönste Mann im Staate ist und die Militärs alle Macht besitzen. 
Für deutsche Verhältnisse war dieses Urteil von seltener 
Offenheit. Man stellte eine Tatsache fest: daß Militärs sich noch 
alles leisten können. 
In der Französischen Straße gingen vor ungefähr einem 
Jahr 29 Matrosen vor die Hunde. Ueberflüssigerweise entschloß 
man sich, die Anklage auf Totschlag zu erheben. Wir rechneten 
jedoch mit der Einsicht des Militärgerichts, daß uns unerwünschtes 
Aufsehen nach Möglichkeit erspart blieb. 
Stellen wir beruhigt fest, diese 29 Matrosen begingen im 
Kokainrausch Selbstmord. 
Mögen sie so ruhig schlafen, wie sämtiiche Deutsche ge 
schlafen haben. 
IV. 
Im Osten verkriechen sich eingeschüchterte Einwohner 
wehren hinter Triumphbögen, die stolzen Baltenkämpfern ent 
gegenleuchten. Unterernährte Garderobenhaken in Animierkneipen 
träumen still von Gefreitenknöpfen. 
Masochistisch stöhnt der Hosenboden des deutschen Mannes 
langentbehrter höchster Wollust entgegen. Wie jungfräuliche 
Bräute erwartet man lüstern: den monarchischen Tritt in das zer 
knirschte Untertanengesäß. Fortsetzung Seite xx.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.