Volltext: Der Marstall : Zeit- und Streit-Schrift des Verlages Paul Steegemann (1/2)

38 
Qteue ßoffctnbifcße (Jtunff 
Jan van Mehan / Weltgericht / Die Tragödie der Urlaute 
A E I O U. Fünf Akte: Die Feier / Das Gericht / Das 
Faß / Der Rein fall / Der Besen. (Die Silbergäule Bd. 83184) 
Vorrede des Dichters: 
Im Chaos der Völker, Sprachen, Zeiten suchten wir den Menschen, 
der über Zeiten, Sprachen, Völkern ist. Das große UR wieder 
zugebären aus Schlamm verfaulter Moralen, zerrissenen Geweiden 
der Kulturen, Verhirnlichung ästhetischer Synthesen — gelang 
noch nicht. 
Abstoßung von Artikeln, Losschälung von Begriffen —Worten — 
Silben aus verarmter Dürre der Satzgefüge, geschicktes Durchein 
ander, erklügelter Wirrwarr — kümmerliche Versuche. 
Im Anfang war das a, das e, das i, das o, das u. Wiedererblühe 
es in keuscher Anfänglichkeit orphischen Kultgesangs. Beladener 
mit Diesseits und Jenseits, Symbol und Aktualität als aller Völker 
Zungen in entarteter Vielfalt, verunreinigt von Zisch-, Würg- 
und Brummgeräuschen, trägt Urlaut Skala aller Erschütterungen, 
Quintessenz von Sein und Nichtsein. 
Kunst der Vokale die neue Kunst, die erste Kunst.- Als Drama 
gebiert sich Ur-Kunst. Handlung ist Symbol. 
Heute ward es ans Licht gebracht! Ihr Heutigen, du Schutz 
mann, du Kellner, du Mädchen, du Vettel, du Staatsanwalt, du 
Herr im Frack — eint euch mit dem Druidengreis, schließt den 
Ring mit Baum und Faß, laßt ertönen ihr Mann, Ding, Herr, 
Weib und Bart, laßt hervorbrechen den reinen, den ersten Laut. 
Völker befreit! 
Alle Erdgeborenen, ihr Holländer, Chinesen, Franzosen, Austral 
neger, Berliner, Eskimos; ihr Heizer, Friseure, Milliardäre, Pro 
fessoren, Kommis kniet in Anbetung vorm Laut, der die Erde 
noch einmal dem Anfang entrollt! DEN HAAG, Mai 1920. 
Otto Flakes 
neuer Roman „Nein und Ja“, der jetzt in der „Neuen Rundschau“ erscheint, 
setzt sich mit den Versen Arps auseinander: „Hören Sie etwas Deutsches, 
Gedichte meines Freundes HansArp; wenn sie nicht böswillig sind, werden 
Sie empfinden, wie rein, von Seelenproblemen unbeschwert, phantastisches 
Spiel hier die Welt geworden ist, ausgeschaltet Kausalität, übersprungen 
Zwischenglieder, gleichzeitig alles, Silberkugeln und Fontänen.“ — „Wo 
lebt er, wie?“ „In Zürich, so reinlich, daß es im Zeitalter von Büro, Bank, 
Börse unwahrscheinlich ist, er hat keinem Kritiker einen Besuch gemacht, 
diniert nicht mit Sammlern, Einladung mit Schmeichelei abzahlend, liest 
Laotse und Jakab Böhme, hat Hände und Füße wie eine Frau, sein 
Organismus ist so unbrutal, daß er Ausschlag bekommt, wenn er Fleisch 
ist.“ — Hans Arps „Wolkenpumpe“ ist Vorbild künftiger Gedichtsschreibung.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.