Full text: Der Marstall : Zeit- und Streit-Schrift des Verlages Paul Steegemann (1/2)

42 
(JttefclHor (gtfcßer: JUefhtnbe burc$ %xxn 
Pro und Epilog: 
Ein unheimlich schnell rotierender Roman, steht unter dem Titel. 
So mag es, obwohl nichts besonders unterstreichend, bei Tag 
unter gewissen Blickpunkten erscheinen. 
Gut denn: Roman. Doch unter den betäubenden Strahlen einer 
Mitternachtssonne gelesen, scheint es erst zeitlich, dann über-, 
zuletzt unzeithaft, schnittig, Stahl: Epos. 
Und endlich unter dem embryonalen, ja komischen Gelicht des 
ausgedörrten, beinah gekreuzigten Monds kriecht es vielleicht 
höchst lächerlich als abgekicherter Schwank hervor. 
Gescheit und blöde, erlogen und wahr, schief wie ein lauter lungen- 
blutenderTraum, erhaben toll und toll erhaben,ganz närrisch: Fast 
nachtsspiel. Bei der schreienden Fackel der Selbstverbrennung je 
doch, beweihraucht, martervoll einTedeum, geschrillt in den katho 
lisch ehrfürchtigen Auskiang eines Gassenhauers: Aschermittwoch. 
Aber Aschermittwoch mit Sonnenblumen. 
Ich opfere dieses astronomische Punktierbuch, auch Bibel, ge 
schrieben in Prag zu einer Zeit, die molluskenhaft, ich mathe 
matisch wirklich nicht bestimmen kann, es sei denn mittels 
ultravioletter Geometrie, jenen, von denen Karl Einstein in 
Bebuquin sagt: „Zu wenig Leute haben den Mut vollkommenen 
Blödsinn zu sagen. Häufig wiederholter Blödsinn wird integrie 
rendes Moment unseres Denkens“, darum sage ich einmal wieder 
einen andren, durchaus neuartigen Blödsinn. 
In fünfzig Jahren oder in fünfzig Minuten ist dieser mein guter 
Blödsinn bestimmt apodiktische Weisheit. 
Stücke aus dem Roman: 
Jörg Schuh stand breit am Baugerüst, lachte zugleich mit dem 
kreischen Ton des Stichels, kaute sein Brot und wußte, daß er 
Stukkatör. Scharf war Wind in dieser Vogelperspektive. Mit 
einem Aug am Gesims ornamentierend, mit andrem aufs Pflaster 
vierzig Stock tief hinabblinzelnd auf sonnbeklexten Asfalt, der 
grell herauf schrie. Trotzdem straßerasendes Gemensch sehr 
winzig unten wimmelte, sah er dennoch den großen Busen der 
Magd Hanne aus dem Wolkenkratzer gegenüber Nr. 69. 
Der Busen, der Bubusen ist prächtig plastisch, als hätte ihn ein 
Stukkatör geformt! entriß sich ekstatischer Satz aus Jörgs be 
wundernder Kehle mit oberhalb geilen Glotzaugen, die über 
kegelten, Planke schaukelte, Kopf, Füße wankten quer durch 
einander, Wind pfiff
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.