Full text: Der Marstall : Zeit- und Streit-Schrift des Verlages Paul Steegemann (1/2)

44 
gesperrt war. Trägt nicht Pater Südekum einen wundervollen; 
Frack? Wahrlich, wäre ich nicht Schuh, ich möchte Wilhelm 
sein! Ich bitte, beifalln Sie nicht. Und dürfen wir uns gefallen 
lassen, daß unsre besten Patrioten, die Schieber von der Re 
gierung mit Steuern belegt werden? Wo doch Melchior Vischers 
dada-Spiele die Wohlfeilsten sind, was wir derzeit haben. Auch 
wollen mehrere Operettenkompönisten, Gründer und stille Teil 
haber prunkvoller Weltpuffs, langverdienten Professorentitel 
erhalten. Man könnte ihm ja dem Weingartner oder dem Muck 
ruhig entziehen. Kann uns die Regierung auf alle Fragen, welch 
pyramidale Fragen, eine befriedigende Antwort geben. Nein, das 
kann sie nicht, aber ich kann eine Antwort geben. Also bin ich 
die Regierung. Schon schrien alle Kopfebenen: Es lebe Präsident 
Jörg Schuh! — Ich danke für die Illumination. — Zuguterletzt 
hatte man ja schon §eit langem nicht mehr eine so klare präzise 
gedankentiefe, ja kosmoserschütternde Rede im Parlament ge 
hört, wie eben jetzt die Jörgs. Zur Begrüßung stellten sich alie 
Tippmamsells in Reih und Glied, legten ihre Blusen ab und 
zeigten ihre gemischten Brüste. Da freute sich das ganze Haus 
und jauchzte: schließlich können wir auch das Hintre vertragen,, 
oh, wir halten was aus! Da ließen geistreiche Diener die Fen 
stervorhänge herab, damit keusches Dunkel ekstatische Insassen 
überstülpe. Löwen brüllten enorm, da die Menagerie ganz in. 
der Nähe. 
Am Kap Horn zog er sich aus und ließ seinen Leib im Winde 
** wehn. Ah! stöhnte erschauernd eine U. S. A. Miß, Tochter des 
kilometerschweren Petroleummagnaten, die eben auf schwanener 
Jacht vorübersegelte. Sie legte an, griff mit nervigen Lawn- 
Tennishänden sich selbst betastenden Jörg, gischtete schamwehen 
Schrei durch stürmische Luft, zog äußerst männlichen Mann 
in hygiänische Kajüte. Man war schon im Golf von Mexiko, 
als Jörg, straff, in Nankinghosen, das Deck betrat, die Miß 
währenddem lag noch schwach, die Hände breitete, Gruß ins 
sternengebannerte Chikago, vive Bendäda Hecht! voraussandte. 
Dort von Sippe der Miß hoheitsvoll begrüßt, schenkte man 
ihm zwei Klistierspritzen. Schwämme sind manchmal ungesund. 
Die Miß freute sich schon auf Abend: venetianische Nacht bei 
mattrosa Ampelbeleuchtung. Damenstrümpfe haben auch eine 
Biologie, ebenso wie Battistwäsche nach unten. Man kann so 
gar sagen, sie haben Geruch. Und darauf kommt es heute an. 
Geruch erzeugt Kolonien.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.