Full text: Der Marstall : Zeit- und Streit-Schrift des Verlages Paul Steegemann (1/2)

54 
Festhalten am Materiellen, am Stofflichen, am Impressionistischen, an der 
Individualform das Wesentliche des Menschseins zerstört, davon abhält, irre 
macht. Ihr geht es aber nur um dies Wesentliche — das Allgefühl — es zum 
Entscheidenden aller Lebensformen und -inhalte zu machen, ist ihr mehr als 
aller Stoff der Erde, ist ihre Lebensaufgabe. Nur auf diesem Wege sieht sie 
die Möglichkeit, die Menschheit aus dem Chaos des nun Jahrzehnte an 
dauernden Zusammenbruches der seelisch-geistigen Welt wieder zu erheben. 
Unter Aufgabe aller anderen Schwergewichte und Bindungen, ganz Geist, ganz 
Seele, ganz Hingabe an das Gefühl sein: so allein wird das allzu materialis 
tische Sein soweit entmaterialisiert, daß der Mensch sich wieder auf Mensch 
sein zu besinnen ihm gemäß, zu leben vermag. 
Aus solcher Stimmung wachsen die Werke der Jungen hinüber in das Reich 
des reinen, abstrakten Geistes, wie die Schöpfungen der Mathematik. Hier ist 
die Quelle des Kubismus geboren, nachdem zuvor der Futurismus die stoff 
lichen Formen der alten Schaffenswelt zerschlagen hatte. Hier ist die Quelle 
des Expressionismus: sein Ziel einzig und allein der absolute Ausdruck des 
Allerlebens, des Allgefühls, des geistigen Weltschauens auf der Grundlage des 
innerlich erlebten Übersinnlichen. Zu erfassen ist diese Kunst des Kubismus, 
des Expressionismus nur mit dem Gefühl. Wie jede echte Kunst, werden auch 
Expressionismus, Kubismus nur erlebt, sie sind unerlernbar, nicht zu erfahren 
noch durch Wissen oder Vernunftoperationen zu erkennen. Göttliche Kraft 
wirkt sich in der Kunst von jeher aus: es gilt, sie schweigend zu verehren. 
Alle denen, die ahnungslos den Werken der Kunst in der heute von der Ju 
gend erlebten Absolutheit der Offenbarung gegenüberstehen, sei nur gesagt, 
daß kein abschätziges Übelwollen die Kraft zu vernichten vermag, die gegen- 
. wärtig unter der Jugend der Welt immer stärker durchdringt. Das Wesent 
liche des Menschseins ist erlebt: Wer sich den Sinn dieses Satzes klarmacht, 
weiß, daß die Quellen der Kunst mehr unter dem Schutt und unter den Trüm 
mern stoffgebundener Vergangenheit wieder entdeckt worden sind. „Silber 
gäulen“ gleich springt sie nun ins Leben; ihr junges Sprudeln schwillt zum 
Strom . . . 
' 
Von der Literatur her werden weitere Kreise noch am ehesten in den Kern 
und das Wesen derWelt- und Kunstanschauungen der jungen Kunst eindringen. 
Die Buchreihe, von der hier die Rede ist, ist wie kaum eine zweite geeignet, 
allen etwas zu geben, die suchen und begehren, von der Kunst für ihren Innen 
menschen rein menschliche Erlebnisse zu erobern, ethische Kräfte zu er 
werben, über den Sinn des Lebens klar zu werden. Die Prosawerke offenbaren 
in zwingendster Weise den Untergrund des Expressionismus, das Allgefühl 
im Besonderen für weitere Kreise. In Heinrich Manns kostbar gestalteter 
Novelle „Der Sohn“ schwingt die ewige Vergänglichkeit des Seins. Otto 
Flak es „Wandlung“, angesiedelt in einer historischen Welt, ist ganz 
hingedrängt auf das Erlebnis der Erkenntnis des einem Individuum allein 
.Möglichen, auf die Grenzen, die dem Menschen aufgebaut sind: über sie 
hinauszudringen, bedeutet Glück, in ihnen sich zurecht zu finden, bedeutet 
ebensooft Glück. Kurt Martens’ „Emigrant“ erfüllt sein Ich in beseligen 
der Echtheit. 
Heinrich Mann, Flake, Martens: sie sind, im Besitze reifsten Könnens, Führer, 
Vorbilder der jungen Generation, die mit starken Werken folgt: Kurt Mo- 
recks ganz auf den Dialog gestellte „Hölle“, in der mit der Liebesnot des 
Weibes scharfe Abrechnung gehalten wird, Max Krells wundervolles Erlebnis
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.