Full text: Sirius : Monatsschrift für Literatur und Kunst (4)

62 
tat.“ Was hat Alexander denn so Ungeheures getan? Er hat Schwächere 
besiegt, hat unfähige Fürsten verjagt, hat den Ehrgeiz der Ehrgeizigen aus 
genützt, die Kraftlosen eingeschüchtert, hat mit vielem Geld Städte gebaut 
hat mit dem Blute der Seinen nicht gespart, weil er des Lebens nicht 
achtete. Aber hat er die Me.ischen besser oder auch nur klüger gemacht ? 
Hat er ein einziges Mal eine Seele erhoben und erquickt? Hat er einen 
Müden weitergeführt, einen Stummen redend gemacht, einen Traurigen 
froh ? “ Ich glaube nicht, dass an Werken derart unsern Geist etwas 
angeht. Ausser dem Rythmus dieses Fugatos, restlos durchgehalten von 
Anfang bis zu Ende, ohne Abgleiten ins Schachbrett-Determinierende (noch 
so verlockend!) ohne Lauern an Abgründen, die doch kein Echo haben, 
ohne fruchtlose Eisenathletik, da schon Pappgewichte ihre Wirkung tun. 
Aber der Wein in den (teilweise) neuen Schläuchen ist alt und konservativ 
wird am bewährten Rezepte festgehalten. Einst und Jetzt verknüpft sich 
zwanglos durch augenscheinliche Familienzüge: durch Gefallen an Magie, 
Schicksalstragödie, Ahnung, Trik und Wahl Verwandschaft; durch die Weise 
des Mittelsatzes, die hier wie dort versäumtes Leben, um ein Schemen und 
Phantom von Ruhm entglittenes Atmen der Stunde „Hinschlürfen, Hinstürzen, 
Hinreiten in die Nacht des Wunschs und Wahns, dies eitle, verbrecherisch 
eitle;Ungenügen“. Immer könnte Motto sein, was Wassermann unter die 
Tafel „Casanova“ zeichnete.- „Impuls und das Blut sind die wahren Ver 
teidiger jeder Irrung.“ 
2 
Ich spreche von Wassermanns neustem Buche „Das Gänsemänchen“? 
Darin sind Stellen, die ganz prägnant beweisen, dass ein Rythmus sozusagen 
unwillkürlich in der gesamten Luft eines Zeitbezirkes rauscht, Stellen, welche 
„die Entwicklung der Rapidität des ästhetischen Apparates“ belegen, die 
immerhin nur Lichtungen sind in einem weitläufigen Walde, Intermezzos 
in dieser Jahresreise, die gemenget ist aus Postkutsche und D-Zug. Wes 
halb dann das Ganze eine Masse darstellt, die auf unverhältnismässig langem 
Rumpf einen Kopf von gewisser Eindringlichkeit zeigt. 
3 
Buntheit und verquere Mechanismen eines barocken Glockenspiels, dessen 
absonderlich bedeutungsvolle Figuren nach mysteriösen Gesetzen unver 
mittelt in der oder jener Gruppierung zu bestimmten Stunden und unter 
bestimmten Melodiesignalen herausrücken, ihren Zirkel abwandeln, knixen 
und kleine, mit bizarren Ornamenten versehene Türen hinter sich zuklappen 
machen. Der ihr Uhrwerk ablaufen lässt, war bei Balzac und E. Th. A. 
Hoffmann in der Lehre. O Juwel solchen Raritätenkabinetts, Carovius 
„Nero unserer Zeit“ Kleinbürger mit entfesselten Instinkten, Aufrührer von 
konservativer Haltung, Feind einer bewegten Welt, in der du zur Unbeweg 
lichkeit verdammt bist! (Schämen wir uns nicht alle ein wenig, wenn wir 
dir ins Antliz blicken müssen ?) O Jason Philipp Schimmelweiss, Filou von 
einem Profit-Sozi, Revolte-Parvenu, Perle von einem Geschäftspolitikus 1 
(Bist du nicht in sothanen Zeitläuften bestätigter denn je ?) 0 Philippine, 
Schäker-Alb mit menschlichen Eingeweiden, Arnim-Requisit, bist du nicht 
längst tot? (Und fährst dennoch heute flammender denn je aus dem patrio 
tischen Kartenhaus kriegsgeiler Gazetten ?) Mittendrin der Musikus, der 
Dionysische, Gekreuzigte, wehevoll Schweifende (Wir 1) Im Faustkampf 
mit Gott und und der Welt, wüsteneinsam und auf Gipfeln satansnah, 
Dorn den Mittelmässigen, Beruhigten, Sesshaften und Fettauge im schmutzig 
haftenden Brei ihrer Bierbank-Sckweinerei. Hingegeben (und nicht hinge 
geben) zween Schwestern, der einen, die sein Weib ist, die er sich aus 
dumpfem Triebleben zum feinsten Prüfstein modelte, der andern, der Kränze- 
winderin, als die ihn tönen macht und seinen Fittichen Frühlingswind schenkt. 
Im dritten Teil durch Höllen und Purgatorien den einzigen Pfad zum Men
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.