Full text: Sirius : Monatsschrift für Literatur und Kunst (5)

72 
Als er die Haustüre aufklinkte, hörte er seinen Namen rufen. 
Er hielt sofort in der Bewegung inne und bildete sich ein, 
wissen zu müssen, wer ihn rufe. Dann wandte er sich 
lächelnd um. 
Sascha zog den vorgestellten rechten Fuss zu dem andern 
und senkte sich von den Knöcheln aus nach hinten. Es schien, 
als falle sie. 
Er warf ihr die Hand entgegen wie ein Seil und bemerkte, 
dass er ihre Züge ganz anders im Gedächtnis trug. Der Unter 
schied däuchte ihn so gross, dass er weder an die frühe Morgen 
stunde noch an die nachlässige Kleidung dachte. 
Er fühlte, als sie seine Hand hielt, dass er noch lächelte. 
Augenblicks riss er sein Gesicht zur Ruhe. 
„So früh?" Wie dumm dieses Reden ist, dachte er, warum 
hat man nicht den Mut. 
„0, es muss schon halb neun sein ... ja, halb neun . . .“ 
Eine Bewegung Hess Sascha merken, dass ihre Hand noch in 
der seinen lag. Sie zog sie an sich, eine Entschuldigung 
lächelnd, für irgendetwas . . . Nun hörte sie den Strassenlärm 
. . . Dann zog das Schweigen an ihren Armen, die hingen wie 
in allen Gliedern gebrochen. 
„Wohin wollten Siegehen?" Er fragte sicher. 
„Eigentlich nirgend . . . wohin ... Ich hielt es nicht 
mehr aus . . ." Ihre Elbogen stiegen bis zur Achselhöhe und 
knickten müde wieder ein. In ihrem Gesicht rang dabei in 
heftigem Ausdruck Trauer mit einem unklaren Wunsch. „ . . . 
Ja . . .“ Um ihre Nase entstand eine Blässe. 
Mit einem Mal gingen sie. 
Eine dicke Stille schloss sie nach vorne ab und versank 
langsam hinter ihnen. 
Lange gingen sie so, leer und schwer . . . Bis sie an 
einer Strassenkreuzung stehen bleiben mussten, um die Wagen 
vorbei zu lassen. 
Er fühlte, dass etwas zwischen ihnen sich jetzt veränderte. 
„Von wo kamen Sie vorhin . . ." Sascha blieb mit einem 
Blick nach ihm bei einer Antwort, obwohl sie innerlich sie gar 
nicht wollte. 
„Ich kam erst heim.“ 
Sie lachte laut und tönern; dann leiser, da ihr das Lachen 
missfallen hatte. 
„Was ist denn das wieder." Er sprach hart und schaute 
scharf nach ihr. 
Ueberwunden von seinem Blick, der ihre Augen unweiger 
lich auf sich gezogen hatte, war sie sofort willens zu lächeln, 
vermochte es aber nicht. Die Lippen, die schon schmäler 
geworden waren, schnellten zurück. Fuhren auseinander. Das
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.