Full text: Sirius : Monatsschrift für Literatur und Kunst (7)

118 
ja doch, dass das nicht möglich war. Er hätte mich selbstver 
ständlich zurtickgestossen und mich hohnvoll triumphierend stehen 
lassen. Und nun entglitt er sich gänzlich. ,Warum wollen Sie 
es jetzt nicht mehr wahr haben?' rief er, ,warum hassen Sie 
mich?' ,Sie hassen mich!' . . . Und nun, was 
sagen Sie dazu, fing der Kerl an zu heulen, na ja, heulen 
ist etwas zu stark, aber er weinte richtiggehend .... Ja ... . 
was gibts denn .... Ach, Sie wollen gehen .... Gut, 
ich erzähle Ihnen die Geschichte unterwegs weiter ... Ja, also 
gehen wir . . . Ach so . . na ja . . . Uebrigens was glauben 
Sie denn eigentlich! Sieglauben wohl, ich lasse mich von Ihnen 
zum Besten haben . . . Ach so, Sie meinen, die Geschichte war 
auf Sie gemünzt! Sie irren sich, mein Verehrter. So wichtig 
sind Sie mir nicht. Solche Sachen mache ich nur in besonderen 
Fällen. Wenn ich mir Sie hätte vornehmen wollen, hätte ich 
Ihnen schon vor einer halben Stunde eine Ohrfeige geben müssen 
und, mein Verehrter, auch gegeben . . . Mein Gott, was man 
heute alles erlebt! Ich will mir keinen guten Abgang zimmern, 
aber ich rate ihnen angelegentlichst, lassen Sie sich behandeln. 
Adieu, mein Herr.“ 
Der andere sank langsam auf den Sessel zurück. Die 
ineinandergeschobenen Finger zitterten verkrampft zwischen den 
Knieen. Die Augen weiteten sich immer mehr, bis sie nass 
wurden. 
Walter Serner 
Die Laterne kann die hohe Mauer nicht erreichen. 
Kulisse wird sie, wo zum Pflaster sie sich knüllt. 
Sie ist so leicht . . . 
Und meine Knochen liegen schwer. 
Die Lampe dort verfinstert mir die Fenster. 
Gar weit sind auch die Sterne. 
Doch es versteckt ein kleines Kruzifix das Brusttuch. 
Morgen schon wölbt das Pflaster meinen Fuss . . . 
Ich fühle meinen Körper. 
Und über mir ist die Laterne. 
Christian Schad 
Unterwegs. Ich befand mich in einer Landschaft, deren 
Erhabenheit mich überwältigte und zweifellos in diesem Augen 
blick meiner Seele zuteil ward. Mein Denken schwebte wie die
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.