Willen. Eines Tages wird es identisch sein mit der Summe aller Erscheinungen. Dann 
wird es nicht mehr, wie noch heute das Hirn der Künstler, unter dem leiden, was auf es 
einstürmt, den Gefühlen, Ideen, Leidenschaften, sondern stärker als sie sein. 
Voraussetzung aller Kunst ist Hingabe und Demut. Dieses sind feminine Stadien. Dich 
ter sind Menschen, die die Vorgänge in ihrem Hirn als neu und atemraubend interessant 
empfinden. Dichter sind unsouveräne Naturen. Souveräne Naturen sind stärker als Vor 
gänge in ihnen. Das Pathos des Künstlers ist die Beredsamkeit des Ergriffenen. Der Er 
griffene ist ein Anfänger. Der Wissende ist ein Weiser. 
Dieses Wissen ist nicht Sieg des Verstandes über das Gefühl, sondern das zu Ende ge 
fühlte Gefühl, dessen Resultat die pantheistische Klarheit ist. 
So wahr der männliche Geist stärker als der weibliche ist, so wahr wird der souveräne Zu 
stand der Identität die Kunst überflüssig machen. 
Es wird Buddhas der Kunst geben; sie werden nicht mehr produzieren. 
Der Kampf der Souveränität gegen die Femmität der Hingabe wird sich als Ekel vor 
Kunst, Ironie vor Pathos, Lachen vor dem Ernst des Problemewälzens abspielen. Je 
größer ein Künstler sein wird, desto problematischer wird ihm Kunst erscheinen. 
Seele ist ein Zwischenzustand, Verpuppungsstadium. Ihr Endzustand wird vollkommene 
Identität mit der Sinnlichkeit des Alls sein. Solange sie unterwegs ist, hält sie sich für 
ein Ding an sich und den Maßstab, an dem die Dinge gemessen werden — sie hält sich 
für das Höchste im Menschen; es ist ein armer Größenwahn. Man muß gegen nichts so 
mißtrauisch sein wie gegen seine Seele. 
Wie sie uns belästigen mit den Stimmungen, Erregungen, Wichtigkeiten ihrer Seele; ihre 
Kunst wird Belästigung. Haben sie eine Idee oder ein Gefühl gefunden, erheben sie ein 
Geschrei wie die Henne, die ein Ei gelegt hat. Könnt Ihr nicht abwarten, sauber, sachlich 
sein? 
Unfug des Wortes Menschlichkeit. Früher sagte man, die Kunst verwalte das Göttliche, 
heute: das Menschliche, das alle angeht. Gewiß, es geht alle an, aber er ist knabenhaft, 
mit dieser Entdeckung zum Nachbar zu laufen. Was sollen wir denn anders sein als mensch 
lich? Es ist so trivial wie Demokratie. 
Das Liebhngswort des Bürgers heißt: positiv sein. Positiv sein heißt, das Leben bejahen. 
Es gibt eine höhere Stufe: man ist auf ihr nicht eigentlich negativ, das Leben verneinend, 
aber man ist jenseits der Banalität der eifrigen Bejahung, man ist unsentimental, klar, 
skeptisch gegen Pathos. 
Sentimental ist, wer eine Idee sucht, der er sich hingeben kann, einen Gott, den er über 
sich stellt. Entweder eine Idee hat mich, oder ich habe eine Idee. Es ist bequemer,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.