Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

82 
und klugen machen, es kann aber die schädlichen 
Wirkungen der Herrscherpersönlichkeiten bis zu 
einem gewissen Grade dadurch paralysieren, daß es 
ihre Herrschergewalt einschränkt, ihre Handlungen 
von der Zustimmung der Volksvertretung, das heißt 
einer solchen, die den wahren Volkswillen zum Aus 
druck bringt, abhängig macht. 
In krasser unid unheilbarer Form treten die Fehler 
und Schwächen des monarchischen Systems nur in 
den Ländern auf, wo weder die offene Despotie noch 
der wirkliche Ko ns titution alismus herrscht, wo der 
Absolutismus die Maske des Konstitutionalismus an 
genommen hat. Hier mangelt es an jedem wirksamen 
Ausgleich des verfehlten Systems, an jedem wirk 
samen Aushilfsmittel orientalischer und okziden- 
talischer Observanz. 
Ein Muselmann stritt mit einem Westeuropäer 
über die Vorzüge der verschiedenen Ehesysteme im 
Orient und Okzident. Der Muselmann lobte die Poly 
gamie, der Westeuropäer fand auch sein System er 
träglich: „La monogamie modifiee par l’adultere.“ So 
ist auch die Monarchie im Orient und Okzident zur 
Not erträglich, wenn sie dort „modifiee par l’assassi- 
nat“, hier „modifiee par le parlementarisme“ ist. 
Unerträglich wird sie erst, wenn diese Modifika 
tionen fehlen, wenn der Fürstenmord, als ultima ratio 
gegen Tyrannis, von dem allzu ehrlichen oder allzu 
sklavischen Volke verworfen, dagegen der Massen 
mord auf Befehl des Fürsten geduldig ertragen wird, 
— wenn der Wille des Volkes entweder gar nicht oder 
nur in verfälschter Form in einer sogenannten Volks 
vertretung. zum Ausdruck kommt, in Wirklichkeit 
aber schließlich der Wille des Herrschers, ausgeführt 
durch die Minister, die „Diener ihres Herrn“, die 
Geschicke des Landes bestimmt. 
Die Musterbilder aller Krankheiten des monar 
chischen Systems sind die Zustände in Deutschland 
und Oesterreich-Ungarn — in diesen scheinkonstitutio 
nellen Ländern, wo die Monarchie, ungemildert durch 
Fürstenmord oder Parlamentarismus, herrscht. Hier 
treten die Schäden des Systems so scharf und sicht
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.