Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

88 
wie unter Ludwig- XIV. in Frankreich; das heißt, der 
Adel setzte dem König- in Berlin keinen bewaffneten 
Widerstand mehr entgegen und erkannte seine Sou 
veränität an. Im übrigen aber waren die Hoheitsrechte 
der Adeligen in jedem (Sinne unbegrenzt. Jeder „Jun 
ker“ saß auf seinem „Dominium“ wie ein kleiner 
König, der, wenn er sich auch als Vasall des Königs 
in Berlin betrachtete, ihn doch im Grunde nur als den 
„Ersten unter gleichen“ behandelte. 
Friedrich Wilhelm I., der eigentliche Gründer der 
preußischen Hausmacht, war der erste (und bisher 
einzige) preußische König, der gegen die Hartköpfig 
keit und Eigenbrödelei seines Adels einen energischen 
und prinzipiellen Kampf aufnahm. Die Mitregent 
schaft der Junker war seinem absoluten Herrschafts 
gefühl ein Greuel. Darum erklärte er ihnen bei einer 
Vorstellung* im Jahre 1717 rundweg, daß „die Junckers 
ihre Autorität wird ruiniert werden. Ich aber stabi- 
liere die souverainete wie einen rocher von bronze.“ 
Bei einer anderen Gelegenheit (Insturuktion an das 
Generaldirektorium vom 20. Dezember 1722) sagte er 
in demselben Sinne: „Wir sind doch der Herr und 
König und können tun, was wir wollen.“ 
Hier wie überall zeichnete sich Friedrich Wil 
helm I. durch eine unbedingte Rücksichtslosigkeit aus. 
Die „lieben Getreuen“ mußten fortan die Zentral- und 
Provimzialverwaltung dem königlichen Beamtentum 
überlassen, dessen Rekrutierung damals noch ziem 
lich bürgerlich war. Die „Junckers ihre Autorität“ 
wurde so energisch „ruiniert“, daß sie sich zuletzt nur 
noch auf die sogenannten Kreisstände und die Patri- 
Inonialverwaltung des flachen Landes erstreckte. Und 
selbst hier noch sorgte die harte Faust Friedrich Wil 
helms I. dafür, daß die junkerliche Alleinherrschaft 
auf den Kreistagen durch Beamte als Vertreter des 
staatlichen Domänenbesitzes allmählich eingeengt 
wurde. 
Die Junker unter Friedrich II. 
Sein Nachfolger Friedrich II., genannt der Große, 
fuhr auf diesem Wege (leider) nicht fort. Es 'klingt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.