Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

7 
97 
diktator von Batooki, das heißt der Junker gegen den 
Bureaukrhten, und siegt (wie das in Preußen immer 
war) auf der ganzen Linie. 
Das Junkertum ist für die Lösung wirtschaftlicher 
unld politischer Fragen in unserer Zeit ganz unfähig. 
Seine Psychologie und Arbeitsmethoden wurzeln so 
tief im Mittelalter, daß ihm selbst noch die rückschritt 
lichst gesinnte Bureaukratie als Feind erscheint, so 
bald es den Liberalismus zu Boden geschlagen hat. 
Von 1825 bis 1848 leisteten die Provinzial- und Kreis 
stände überhaupt nichts Positives; das einzig schaf 
fende Element im Staate war die Bureaukratie ge 
worden, die damit ihre Glanzzeit in Preußen erlebte. 
Friedrich Wilhelm III., dem, wie gesagt, jede Neuerung 
ebenso zuwider war wie andererseits jede Reaktion, 
hatte der Entwicklung der Bureaukratie bedeutenden 
Vorschub geleistet. Nachdem die Existenz der Dynastie 
und des Staates gesichert war, dachte er nur noch an 
die Aufrechterhaltung der Rübe und hergebrachten 
Ordnung. Wenn er auch die Junker gerne gewähren 
ließ, so setzte er sich doch auch gegen ihre Forde 
rungen indirekt zur Wehr. Das tat er mit seinem 
Beamtentum. Die Stabilität, Ordnung, Pünktlichkeit 
und das allgemein Hausväterlich-Kasernenbafte waren 
seine Ideale, die er im ganzen Staatswesen verwirk 
licht zu sehen wünschte. So wurde er der Schöpfer 
jener pflichtgetreuen, kleinlichen und herrischen 
Bureaukratie, die Preußen noch heute besitzt und die 
damals das einzige Gegengewicht gegen die Anmaßun 
gen der Junkerpartei bildete. 
Friedrich Wilhelm IV. war der Gegensatz seines 
Vaters. Jener war schüchtern und zur Selbsterkennt 
nis veranlagt, eine Alltagsnatur im besten Sinne des 
Wortes; dieser dagegen ein glänzender Redner und 
Dilettant, der sich auf alles verstand, Künstler, Philo 
soph, Politiker und Bischof in einer Person war. Der 
Eindruck der unnahbaren Würde, den Friedrich Wil 
helm III. trotz der Schlichtheit seines Wesens überall 
peinlich aufrecht zu erhalten gewußt hatte, ging mit 
seinem Nachfolger verloren. Friedrich Wilhelm IV. 
versuchte sich überall persönlich zu geben. Die an
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.