Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

108 
1815, 1850, 1878/90, 1910, 1913/14 = reaktionäre Wirklich 
keiten. 
Bismarck und die Junker. 
Fünfzig Jahre sind seit jener Bismarokrede ver 
flossen, aber noch immer ist das „elendeste aller Wahl 
systeme“ über die Aera königlicher Reform versprechen 
nicht hinausgekommen; präzise Wahlreform verspre 
chen wurden von Wilhelm II. gegeben am 20. Oktober 
1908, 11. Januar 1910, 15. Januar 1916 und endlich, last 
not least, 7. April 1917. 
Unter Bismarcks Führung begann der Staat Preu 
ßen eine ganz neue Außenpolitik. Ueber die Beweg 
gründe zu dieser neuen Außenpolitik hatte Bismarck 
schon von Petersburg aus an seinen Freund v. Roon 
geschrieben: „Nur durch eine Schwenkung in unserer 
auswärtigen Haltung kann die Stellung der Krone im 
Innern von dem Andrang degagiert werden, dem sie 
auf die Dauer sonst tatsächlich nicht widerstehen 
wird.“ Das Ausschlaggeb ende für Bismarcks Außen 
politik war also (wie nicht nur aus diesem Brief, 
sondern auch aus den meisten seiner sonstigen Aeuße- 
rungen hervorgeht): „die Stellung der Krone im 
Innern“. 
In der Tat war die innere Lage Preußens für das 
Junkertum auf die Dauer hoffnungslos. Ohne das von 
Bismarck ersonnene „degagement“ wäre es dem „An 
drang“ des liberalen Bürgertums (das in Preußen 
genau denselben demokratischen Idealen zustrebte wie 
anderswo) über kurz oder lang erlegen. 
Diese populäre Meinung im Interesse der Dynastie 
und des Junkertums durch die politisch-militärische 
Tat zu widerlegen: das wtar Bismarcks genialer Plan. 
Preußens Regierung stützte sich (und stützt sich noch 
heute) in ihrem erbitterten Kampf mit dem Liberalis 
mus einzig auf das Junkertum. Wenn nun diese so 
fundierte Regierung das vollbrachte, was die Pauls 
kirche in Frankfurt vergeblich versucht hatte, wenn 
sie den Liberalismus dadurch diskreditierte, daß sie 
dem Volke zeigte, daß die Errichtung der höchsten 
nationalen Ideale nur mit Hilfe der vom Junkertum
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.