Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

114 
nicht auf die im preußischen Westen und Norden 
ansässigen Industrie-, Handels- und Schiffahrtsinter 
essen und noch weniger auf den modernen Kultur 
geist unserer Universitäten und Schulen, sondern 
einzig und allein auf den Großgrundbeitz und die 
Königstreue der Herren im Osten. An dieser Tat 
sache haben zwei Jahrhunderte preußisch-deutscher 
Kulturentwioklung nicht das geringste geändert; Be 
weise dafür finden wir nicht nur in der preußisch- 
deutschen Politik der letzten Jahrzehnte, sondern na 
mentlich auch in den zahllosen Beden, die Wilhelm II. 
im Laufe seiner Begierung an die Adresse der Junker 
gerichtet hat. So sagte er am 15. Mai 1890 auf dem Pro 
vinziallandtag in Königsberg: 
„Die Provinz hängt mit unserem Hause fest zu 
sammen. Ein gutes, segenlbringendes Königtum ist vor 
allem fundiert auf die Grundlage eines fest und zu 
versichtlich zum Beeilten strebenden, Ackerbau trei 
benden Volkes.“ 
Und am 6. September 1894 zu den Vertretern der 
Provinz Ostpreußen: „Ja, ich habe sogar tief beküm 
merten Herzens bemerken müssen, daß aus den Mir 
nahestehenden Kreisen des Adels meine besten Ab 
sichten mißverstanden, zum Teil bekämpft worden 
sind; ja, sogar das Wort Opposition hat man Mich ver 
nehmen lassen. — Meine Herren! Eine Opposition 
preußischer Adeliger gegen ihren König ist ein Un 
ding, sie hat nur dann eine Berechtigung, wenn sie den 
König an ihrer Spitze weiß, das lehrt schon die Ge 
schichte unseres Hauses.“ 
Aus derselben Bede ist ersichtlich, daß sich das 
preußische Königtum von Gottes Gnaden nicht nur in 
der eben betonten Weise politisch mit dem Junker 
tum identifiziert, sondern auch seiner sozialen Stellung 
nach: 
„Meine Herren! Was Sie bedrückt, das empfinde 
auch ich, denn ich bin der größte Grundbesitzer in 
unserem Staate, und ich weiß sehr wohl, daß wir durch 
schwere Zeiten gehen. Täglich ist mein Sinnen darauf 
gerichtet, Ihnen zu helfen, aber Sie müssen mich dabei 
unterstützen, nicht durch Lärm, nicht durch Mittel der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.