Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

117 
dringe nid bedurften. Seit dem Untergang der antiken 
Welt waren es zuerst die Heeresifürsten von Kara 
korum, die über wohl ausgearbeitete Veldzugspläne 
unld vorzüglich organisierte Generalstäbe verfügten. 
Das Grundprinzip Ider mong-olischen Kriegskunst 
war, stets mit überwältigenider numerischer Ueber- 
macht aufzutreten. Ausdrücklich hebt Schiemann her 
vor, daß Batu Khan, der mongolische Eroberer Ruß 
lands, ein Meister in Flankenmärschen und in der Ein 
kreisung war. 
Kläglich unentwickelt war im damaligen Europa 
das Belagerungs- und Geschützwesen. Trotz des eben 
falls primitiven Charakters des damaligen Festungs 
baus waren ummauerte Städte und Burgen kaum 
anders als durch Hunger zu nehmen. Erst die Mon 
golen schafften hier Remedur und brachen einer glor 
reichen Entwicklung Bahn, vor deren gewaltigen Re 
sultaten wir heute mit bewundernder Ehrfurcht 
stehen. Dsching'iskhan, Batu, Hulagu usw. verstanden 
es, den Fleiß, die Erfindungsgabe, das Genie chinesi 
scher, persischer, arabischer, armenischer usw. Bau 
meister und die ganze hochentwickelte Industrie des 
Orients in den Dienst ihrer gigantischen Kriegspläne 
zu stellen. Für uneinnehmbar galten die festen Mauern 
von Kiew: aber ein tüchtiges Bombardement mit 
riesigen Steinen, das der aus gewaltigen Wurf 
maschinen bestehende Artilleriepark Batu Khans vor 
nahm, genügte, den Widerstand der russischen Haupt 
stadt zu brechen. Wenn die Stelle eines arabischen 
Schriftstellers richtig interpretiert sein sollte, so 
dürfte sich herausstellen, daß der Durchmesser der 
Batuschen Wurfsteine zirka 42 Zentimeter betragen 
hat. . . 
Ganz vorzüglich war schon unter Dschingiskhan 
das mongolische Kundschafterwesen organisiert, ob 
wohl es den Gipfel seiner glänzenden Entwicklung 
erst zwei Jahrhunderte später unter Tamerlan er 
reichte, der noch einmal den Glanz der tartarischen 
Militärkultur erneuerte und sie durch ein ausgezeich 
netes Mittel zur Bäüdigmng der aufsässigen feind 
lichen Zivilbevölkerung, seine berühmten Schädel-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.