Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

128 
wattigen europäischen Kirchenstaat zu vergrößern 
öder zu verteidigen, auf welche Art immer es geschehe. 
Das „Heilige römische Reich deutscher Nation“ 
wurde von Luther zerstört. Luthers robust gewaltige 
Persönlichkeit ist geschichtlich nur zu verstehen, wenn 
man Iden Kampf zwischen Kaiser unld Papst sich ver 
gegenwärtigt. Luther trennte Deutschland von Rom 
und schuf damit die Voraussetzung für die Unab 
hängigkeit des heutigen deutschen Feudalismus. Er 
lieferte den deutschen Fürsten, unld Reichsherolden 
wie Treitschke und Chamberlain, die Ideologie für 
jene egozentrische Selbstüberhebung, die sich in den 
Köpfen alldeutscher Generäle unld Subalternpropagan- 
diisten zu einem Delirium ausgewachsen hat. Von den 
Zeiten der Reformation an gelang es den Päpsten 
nicht mehr, die deutsche Macht unter eine geistige 
Obhut zu beugen. 
Luther wurde ein Angelpunkt der Geschichte. Von 
Luther an beginnt sich ein neuer Universalstaat vor 
zubereiten, in dessen Zentrum nicht mehr die ganz 
klerikale, sondern die ganz profane iGewalt steht. In 
den großen Bauernkriegen von 1524/25 handelte es sich 
darum, ob die uralte Feudal trudition Deutschlands 
gebrochen werden könne oder nicht. Diese deutsche 
Revolution (wichtiger heute als die Reformation, mit 
der sie Hand in Hand hätte gehen können) mißglückte. 
Der Feudalismus wurde gestärkt. Im Aufkommen der 
Hohenzollern verjüngte er sich. Das Aufkommen der 
Hoheuzollern brachte den Konkurrenzkampf mit Habs 
burg, dem letzten Rudiment des mittelalterlichen Sy 
stems. Damals gingen die geistlichen und weltlichen 
Methoden der Universalstaatspolitik und -diplomatie 
von Wien in die preußischen Kabinette über. Und 
heute erleiben wir es, wie derselbe, auf die Besitzlosen, 
das Proletariat gegründete Universalstaat des Mittel 
alters von Berlin aus wieder aufersteht. 
Jetzt ist es umgekehrt. Das kaiserliche Regime 
sucht den Papst zu benützen, wie im Mittelalter der 
Papst den Kaiser ausspielte. Steuerte Habsburg die 
diplomatischen Methdden bei, so Napoleon die mili 
tärischen. Eine Satanische Macht regiert heute
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.