Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

XII 
un!d Roon, der Hindenburg, Luldendorff, Tirpitz und 
Reventlow waren gekommen. 
Einer starken freiheitlichen Entwicklung im Wege 
stand auch die kleinbürgerliche Kurzsichtigkeit jener 
deutschen Demokraten, die 1848 das Bündnis mit den 
Tschechen ablehnten wie ihre Väter und Ahnen es 
zur Zeit der französischen Revolution und der Hus 
sitenkriege nicht suchten. Statt die Tatsache einzu 
sehen, daß die Völker deutscher Sprache seit 1871 der 
Doppeldespotie eines Kaisers in Berlin und eines Kai 
sers in Wien und deren gemeinsamen Kabinetten aus- 
geliefert waren; statt mit der slawischen Opposition 
Oesterreich-Ungarns sich zu verständigen, hielt die 
deutsche Sozialdemokratie (die einzige prinzipielle 
Oppositionspartei) an jener Tradition der 48er Jahre 
fest, nach der die Tschechen und Balkanslawen nicht 
revolutionsfähig waren, weil dem Plangermanismus 
ihre slawisches Wesen und der marxistischen Wirt-' 
schaftsildeologie ihre unentwickelte agrarische und 
handwerkliche Praduhtionsstufe widersprachen. Von 
Marx und Lassalle über Liebknecht und Bebel bis 
zum Ausbruch (der russischen Revolution betrachtete 
man Oesterreich als „Schutzwall gegen den Zarismus“, 
als „Prellbock gegen den Panslawismus“, ohne inner 
halb des offiziellen Oesterreich zwischen unterdrückten 
und unterdrückenden Strömungen sehr zu unterschei 
den. Die freiheitliche Auffassung, Pakt und Solidarität 
mit der Donauoppostion entsprachen der nationalen 
Ueberhebung und dem Dogma nicht. Merkwürdig 
genug! Die Doktrin unserer sozialpatriotischen Wirt 
schaftsrebellen war Frankreich entliehen, und doch 
vergaßen sie, daß dort seit 1793 der Feudaladel ge 
brochen war, in Deutschland und Oesterreich aber 
nicht. In Deutschland unterschätzten sie das Junker-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.