Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

152 
Europas ist, wo die die Mehrheit bildenden Nicht- 
magyaren von der herrschenden Minderheit unter 
drückt und der Selbständigkeit, der Vertretung im 
Parlament und in den Verwaltungen, der öffentlichen 
Schulen und selbst der Freiheit, Privatschulen zu 
gründen, beraubt wurden. 
In der Verfassung, auf die sich der Vertreter 
Oesterreich-Ungarns beruft, ist das Prinzip des all 
gemeinen Wahlrechts durch die künstliche Vermehrung 
der Zahl der Mandate der deutschen Minderheit ent 
stellt. Im Verlaufe des Krieges, der Epoche des mili 
tärischen Absolutismus, trat die Unzulänglichkeit der 
Verfassung bezüglich der Sicherung der Freiheiten 
der Völker deutlich zutage. Sich auf die Verfassung 
berufen, bedeutet somit das Prinzip der Selbstbestim 
mung der Völker zurückweisen und alle nichtdeutschen 
Nationen Oesterreichs als Beute ihren Feinden aus 
liefern, und ist überdies eine Verhöhnung der nicht- 
magyarischen Völker Ungarns, wo die Verfassung nur 
ein Instrument in den Händen einer aus einigen 
adligen Familien gebildeten skrupellosen Oligarchie ist. 
Wie alle Demokratien der Welt, erstrebt unsere 
Nation einen allgemeinen und dauerhaften Frieden. 
Sie anerkennt in vollem Umfange, daß nur derjenige 
Friede dauerhaft sein kann, der alle Fehler des frü 
heren internationalen Statuts, die Hegemonie der bru 
talen Gewalt, die Ueberlegenheit der Waffen, wie auch 
die Vorrechte gewisser Staaten und Nationen beseitigt. 
Sie erstrebt einen Frieden, der die Entwicklung der 
großen und kleinen Nationen sichern und insbesondere 
diejenige Bevölkerung, welche bisher unter fremder 
Herrschaft schmachtete, befreien soll. Gerade zu diesem 
Zweck muß das Recht der freien nationalen Entwick 
lung und das Selbstbestimmungsrecht der großen und 
kleinen Nationen, welchen Staaten sie auch angehören 
mögen, die Grundlage des künftigen Völkerrechtes 
und zugleich die Garantie des Friedens und des hohen 
Ideals bilden, das die Menschheit von den Schrecken 
des Krieges erlösen wird. 
Wir Abgeordnete der tschechischen Nation er 
klären, daß ein Friede, der uns nicht Gerechtigkeit
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.