Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

186 
Seiner Gewohnheit, zu „schmusen“ — es gibt 
keinen bezeichnenderen Ausdruck — blieb er treu 
selbst an jenem furchtbaren vierten August des 
Jahres, da man schrieb neu nz eknhuU der tu ndvie r z eh n. 
Als die Reichsboten in den Weißen Saal sich 
drängten, um Wilhelms Thronrede zu vernehmen, 
machte er sich an den volksparteilichen Abgeordneten 
Konrad Haußmann heran, um ihm zu erklären: „wer 
diesen Krieg gemacht habe, sei der größte Verbrecher 
der Weltgeschichte.“ 
Wir merken uns dies Wort. 
In seinem dunklen Gefühle hat — wir legten es 
eben dar — das deutsche Volk gleich bei Beginn der 
wilhelmischen Flottenpolitik geahnt, daß hier die 
Wurzeln des We'ltkonflikts lägen . . . 
Nicht eine Defensivflotte hat Tirpitz gebaut. Sein 
Ziel war die deutsche Meeresherrschaft. Wie geschickt 
er auch als Flottenagitator war, ein so unwissend 
phantastischer Hans Dampf in allen Gassen war (und 
ist) er im Gehege der Weltpolitik. 
Wir wissen zufällig aus guten Quellen, wie er von 
einem Phantasma zum andern taumelte. Bald plante 
er — im innigen Einverständnis mit dem Prinzen 
Heinrich — Frankreich Algiers zu berauben. Dann 
wieder wollte er mit Hilfe der deutschen Konsulate, 
die an allen Orten zu errichten seien, ein Verschwö 
rungsnetz über ganz Nordamerika ausbreiten, um bei 
einem Angriff auf die Union — ein solcher Angriff 
war stets sein Lieblingstraum — durch eine große 
deutsch-amerikanische Revolution unterstützt zu wer 
den. Jeder Wahnsinn der Alldeutschen fand an Tirpitz 
seinen Beförderer. Und auch auf diesem Gebiete ver 
band sich bei ihm die ausschweifendste Phantastik 
mit raffiniert kluger Praxis. Die Presseabteilung des 
Marineamtes arbeitete mit allen Mitteln. Und sie 
arbeitete höchst erfolgreich. 
Der satanisch-fanatische Englandhaß, der zu Be 
ginn dieses Krieges in Deutschland ausbrach, ist Tir- 
pitzens Werk. Die alttestamentarischen Gurgeltöne 
des Haßgesanges auf England, den der sich Ernst, 
nennende Enoch Lissauer verbrach, sind auf Tirpitz’
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.