Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

191 
er Shakespeare zitierte. In seiner Wahl„rechts“-Rede 
sprach Bethmann-Holl weg ein Langes und Breites von 
den „Abhängigkeiten“, die er mit frommem Augen 
aufschlag als „gottgewollt“ bezeichnete. 
So war der Bethmann der inneren Politik in den 
Jahren vor dem Kriege. Wie stand’s mit der aus 
wärtigen Politik unter seinem Regime 1 ? 
Da ist zunächst zu sagen, daß Bethmann gänzlich 
unbescholten und mit einer durch keinerlei Sachkennt 
nis getrübten Unbefangenheit die böse Erbschaft 
übernahm, die ihm der fahrige Hans Dampf in allen 
Gassen, Bernhard Biilow, hinterlaissen hatte. Was 
Bethmann-Hollweg aus Eigenem mitbrachte, war ' ein 
Erbstück vom Onkel her, Reminiszenzen aus der Zeit 
des Krimkrieges (Wochenblattpartei, worüber in Bis 
marcks Erinnerungen nachzulesen) und Main-Frank 
furter Neigung zur westlichen Orientierung. Also: 
germanische Kultur gegen slawische Barbarei, Deutsch 
land als europäische Vormauer gegen den „Zarismus“, 
„Erlösung“ der (notabene im zarischen Rußland herr 
schenden oder mindestens mitherrschenden) „baltischen 
Brüder“, Drang nach Südosten, Solidarität auf Gedeih 
und Verderb mit Oesterreich-Ungarn, Erhaltung der 
(bekanntlich so hoch kulturwertigen!) Türkei, Bagdäd- 
bahn. Also: Außenpolitik im Rohrbach-Naumannschen 
Sinne. Also: Verständigung mit England, voraus 
gesetzt, daß England Rußland preisgibt und Frank 
reich zur Preisgabe Rußlands bestimmt. 
Ein Programm, das zum Kriege führen mußte, 
wenn nicht die Slawenwelt Bethmann den Gefallen 
tat, an sich selbst Harakiri zu vollziehen. Außerdem 
auf geh aut auf der Voraussetzung' einer ungeheuer 
lichen Naivität Englands, dem zugemutet wurde, sich 
den eigenen Henker großzuziehen. 
Selbst ein Bismarck hätte (dieses Programm nicht 
durchführen können, das freilich ein Bismarck sich 
niemals vorgenommen hätte. Bethmann aber traute 
es sich zu, er, der nicht einmal die Tirpitze abzuschüt 
teln vermochte und so die einzige — in der Theorie 
wenigstens — solide Grundlage seines phantastischen 
Gebäudes, die Verständigung mit England, zerstörte.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.