Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

212 
seit langen Jahren oder selbst Jahrzehnten als 
tapfere und einsichtsvolle Vorkämpfer des Prole 
tariats bewährt haben, plötzlich ihre Vernunft ver 
loren, öder sind sie gerade durch ihre unld ihrer 
Anhänger revolutionäre Energie in eine tragische 
Lage geraten, die sie zwingt, manches zu tun und 
manches zu unterlassen, was sie nicht tun und un 
terlassen würden, wenn sie freie Herren ihrer Ent 
schlüsse wären?“ 
Franz Mehring schreibt diese obigen Zeilen, die de 
facto eine scharfe Verurteilung Lenins und Trotzkys 
als Politiker enthalten (Politik heißt Leitung und Füh 
rung der Massen und nicht Beherrschung der Führer 
durch die Leidenschaften der Massen), nicht um, Lenin 
und Trotzky anzuklagen, nein, um sie gegen die links 
stehenden deutschen Sozialisten zu verteidigen. Wie 
entrüstet alle in Deutschland selbst lebenden, leiden 
den und verzweifelt kämpfenden Genossen gegenüber 
dem Verrat der Bolschewik! an der Zukunft der deut 
schen Demokratie trotz aller Unterdrückung der Mei 
nungsäußerung durch die Zensur sein müssen, beweist 
ein in der „Leipziger Volkszeitung“ vom 17. Dezember 
abgedruckter Artikel A. Steins, aus dem wir weiter 
unten einige charakteristische Stellen zitieren werden. 
Mehring selbst charakterisiert die Stimmung der deut 
schen revolutionären Sozialisten gegen die bolsche 
wistischen Verräter am internationalen Kampfe zur 
Befreiung der geknechteten deutschen Volksmassen 
wie folgt: 
„Es kann weder, noch soll bestritten werden, daß 
dieser Artikel ein Echo der lebhaften Sorgen ist, 
die Lenins und Trotzkys Vorgehen allerdings in 
den Kreisen der Unabhängigen Sozialdemokratie 
erregt hat und noch immer erregt. Es kann auch 
weder, noch soll versucht werden, alle Bedenken zu 
zerstreuen, die in dieser Beziehung entstanden 
sind.“ 
Trotz der durch die deutsche Zensur gebotenen 
Zurückhaltung, die deutsche Zensur duldet nämlich 
keine Beschimpfungen russischer Bolschewliki mehr, 
wie unlängst ein Berliner Junkerblatt feststellte, und
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.