Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

217 
Der Krieg' kam, und die Reaktion, insbesondere 
diejenige der großgrundbesitzenden Junker, lenkte die 
populär gewordene Bewegung in eine Richtung, die 
dem Ziele entgegengesetzt, den Phänomenen nach aber 
ähnlich ist. Der Wesenshegriff der inneren Koloni 
sation ist, den Großgrundbesitz in seiner Existenz an 
zugreifen; wenn heute dieser Großgrundbesitz Preu 
ßens nach „Kolonisation“ ruft, ist tiefstes Mißtrauen 
geboten. 
In der Tat: Diese jüngste Kolonisation soll dazu 
dienen, die drohende Gefahr von idem halbfeudalen 
Agrarsystem Osteibiens abzuwenden. Indem man von 
Besiedelung Kurlands, Litauens und Polens spricht — 
vielleicht kommen Estland, Livland, Ukraine etc., Län 
der, die an Betriebsextensität und schwacher Bevölke 
rung noch zurückstehen, eines schönen Tages noch 
hinzu —, versucht man die Bewegung außerhalb die 
Grenzen des Marktzentrums des Deutschen Reiches, 
und damit aus der Bereichzone des ostelbischen Grund 
besitzes zu verschieben. 
Wir übergehen die Tatsachen, daß es sich bei sol 
cher Besiedelung mit deutschen Kolonisten um eine 
willkürliche Vergewaltigung ganzer Völker stamme in 
politischer Beziehung, um Aufrichtung von Ausnahme 
gesetzgebung in ganzen Staaten, und logischerweise 
um Aneignung fremden Eigentums handelt, und be 
schränken uns ausschließlich auf eine wirtschaftliche 
und soziale Würdigung dieser Politik. Diese aber 
läßt uns als erstes ein ganz häßliches Uebervorteilen 
der eigenen Landsleute, die als Kolonisten und „Träger 
des Deutschtums“ in jene neuen Lande entsandt wer 
den sollen, erkennen. Wir sind in der erfreulichen 
Lage, auf spezielle und untrügliche Benachrichtigun 
gen gestützt, zu wissen, daß der Wunsch des Grafen 
York von Wartenburg: „Ein Wall von deutschen 
Ansiedelungen muß im ganzen deutschen Osten stehen. 
Hoffentlich können möglichst viele Krieger angesiedelt 
werden“, bereits feststehendes Programm der Regie 
rung und regierungsbestimmenden Kreise ist. Der 
aus der Kampagne zurückkehrende Feldgraue, beson 
ders sofern er verstümmelt ist, soll nach dem Osten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.