Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

222 
Kraftprobe, die Markvaluta in den neutralen Ländern 
wieder um vier Punkte gefallen. 
Zu Hause selber ist es immerhin erfreulich, daß das 
Volk gar sehr des Zuspruchs zu bedürfen scheint. 
Die Fahnen, die nach der Erklärung Trotzkys, daß 
der Kriegszustand beendet sei, irrtümlich zu flattern 
begannen, scheinen sich jetzt nicht mehr ganz so 
zahlreich im Winde bewegen zu wollen, den die An 
nexionisten machen. Bezeichnenderweise muß die 
„Norddeutsche Allgemeine Zeitung“ diesen Schand- 
frieden, gezeugt aus Wortbruch den Bussen gegenüber 
und Ludendorff sch er Vergewaltigung der gesamten 
deutschen Kegierung, vor dem eigenen Volk selber 
verteidigen. Es scheint aber doch nichts zu nützen, 
trotzdem ausgerechnet Erzberger und die Mehrheit 
schamloserweise „zufrieden“ tut. Bitter fragt Bern 
hard in der „Vossischen Zeitung“, wessen Meisters 
Plan hier eigentlich verwirklicht worden sei, und die 
.„Frankfurter Zeitung“ fordert in einem Leitartikel 
sogar die sofortige Bückgabe Bigas an Bußland, dessen 
gewaltiges Innengebiet ohne diesen Meerausgang 
nicht leben kann. Mehr darf offenbar nicht geschrieben 
werden; wenigstens ist die Mannheimer „Volks 
stimme“ wegen einer ausführlichen Kritik dieser sinn 
los rohen Gewaltpolitik sogleich gemaßregelt und ver 
boten worden; die Zensur wacht über den ungeheuren 
Jubel Deutschlands. Das heißt nun freilich nicht, daß 
es der Regierung selber geheuer dabei zu Mute wäre, 
sie blickt mit umwölkter Stirn in die Zukunft, ja 
.selbst der Militärpartei kommt es allmählich dunkel 
zu Bewußtsein, daß dieser Pyrrhuserfolg lediglich 
einer momentanen Zufallskonstellation und durchaus 
nicht einer organischen Schwäche Kußlands selber 
nein Dasein verdankt, daß sich drei Jahrhunderte rus 
sischer Geschichte nicht ungeschehen machen lassen 
können. 
Deshalb also sucht man sich hier täppisch genug 
wieder anzubiedern. Die „Norddeutsche Allgemeine 
Zeitung“ redet den Bussen zu, daß die deutschen An 
nexionen, die das europäische Kußland auf den Be 
stand von 1530 zurückwerfen, nur aus Herzensgüte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.