Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

224 
Ita Orient wind die Politik des eisernen Kanzlers 
verfolgt: Rußland wird zergliedert und zerstückelt, sei 
es direkt mit deutscher Waffengewalt, sei es mit Hilfe 
von deutschem Kapital, sei es unter Ausnützung der 
Arbeit (der Bolsohewiki und der deutschen Agenten. 
Und überall in diesen abgetrennten Gebieten, überall 
da, wo die deutsche Heeresmaeht zu finden ist, wird 
die Gewalt in die Hände von Personen und Parteien 
gelegt, die sich des Wohlwollens der deutschen eiser 
nen Paust erfreuen. 
Polen wird, wie Belgien, als erobertes Gebiet von 
einem deutschen General regiert. Das Parlament der 
Barone der baltischen Provinzen Kurland, Livland 
und Estland bietet die herzogliche Krone Kurlands 
dem Kaiser selbst an, während in Litauen und Finn 
land diese Frage noch nicht erledigt ist. 
Klein-Rußland, das heißt die Ukraine, die sich 
dank der durch die Oesterreicher und Deutschen sorg 
lichst gepflegten Korruption und unter dem Einfluß 
von deren Agenten von Rußland losgetrennt hat und 
an die Spitze ihres separatistischen Regimes beizahlte 
österreichische Agenten berief (Dorochenno, Elthu- 
kowsky-Skoropis etc.), beeilt sich, Frieden zu schlie 
ßen, unabhängig von den großrussischen Verrätern 
(die Folge der scharfen Konkurrenz der Agenten), un 
geduldig, die neue geschichtliche Aera „des Friedens“ 
zu beginnen, eines unehrenhaften Friedens der Ver 
räter, durch Verrat an der gemeinsamen Sache der 
Demokratie der Verbündeten, durch Verrat an Ru 
mänien. 
Das kleinrussische Gouvernement, die Räda, ist in 
ihrem Lande durchaus unpopulär, besonders wegen 
der in ihr vertretenen deutschen Agenten, und ist in 
folgedessen unfähig, die Deutschland gegenüber ein 
gegangenen Vertragsverpflichtungen zu erfüllen. Die 
Rada, geführt von an Deutschland und Oesterreich ver 
kauften Subjekten und Sklaven, ruft schleunigst nach 
der Hilfe ihres Meisters. Und Deutschland schickt 
Truppen zur Unterstützung seiner Diener, die Rada 
ist gerettet und ihre Macht wird unterstützt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.