Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

r 
232 
* 
I f 
getragen hat, und der gab mir in der Tat Aufschluß 
über die wahren Beweggründe und die eigentlichen 
Ziele, aus denen unld um die der Präsident der Ver 
einigten Staaten an der Seite Englands und Frank 
reichs in den Weltkrieg gezogen ist. 
Es klingt beinahe wie ein schlechter Witz der 
Weltgeschichte, und dennoch ist dem bei genauem Zu 
sehen so und nicht anders! Leider, leider: Das einst 
ach so idealistische Deutschland kennt unter Preußens 
heilsamem Vortritt nichts mehr als die sogenannte 
Realpolitik, läßt idealistische Motive weder bei sich 
noch bei den anderen gelten und verlacht sie auf 
Schritt und Tritt, ja mehr als das, sucht sie mit 
jesuitischen Deduktionen durch die Feder seiner Pu 
blizisten zu entkräften. Das praktische und auf den 
Dollar allein gestellte Amerika ergreift die Fahne 
der Menschenrechte an der Seite des stets begeiste 
rungsfreudigen Frankreich und läßt uns so die Börse 
in Wallstreet, die Konservenfabriken in Chicago und 
die Bethlehem Steel Works fast vergessen. Wir kennen 
Amerika nicht oder wir kannten es nicht oder wir 
erkennen es nicht wieder, so faszinierend ist sein An 
blick an diesem Wendepunkt der Menschheits 
geschichte. Und faszinierend wie dieser sind auch die 
lapidaren Sätze, mit denen Wilson sein Programm, 
das Programm der Zukunftsmenschheit, vor dem Kon 
greß in Washington auseinandergesetzt hat. Das Land 
der unbegrenzten Möglichkeitein freilich ist seinem 
alten Rufe treu geblieben. Perspektiven werden heute 
von ihm eröffnet, an die keiner so leicht gedacht hätte, 
und Amerika liefert uns den Beweis, daß neben Wall 
street und Chicago auch Boston und „the American 
Church“ ein gewichtig Wort mitzureden haben, daß 
die Tradition Washingtons und Lincolns, die für der 
Freiheit Rechte kämpften, im Sumpfe der „Shares“ 
und „Bons“ nicht völlig untergegangen ist. 
Demosthenes und Cicero waren die größten Redner 
des klassischen Altertums. Wir können heute nicht 
mehr nachprüfen, was Ueberzeugung, was Berechnung 
und Pose bei ihnen war. Aber das eine wissen wir, 
daß Agora und Rostra dröhnten vom Sturme des Bei-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.