Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

237 
II. 
In seiner Erklärung über die Reckte der Nationen 
— sie ist richtunggebender und vollgültiger selbst als 
die Erklärung der Menschenrechte, welche den An 
stoß zur französischen Revolution gegeben haben — 
gab Wilson dem internationalen Gedanken seine erste, 
gehaltvolle und glaubwürdige Begründung. Wahrer 
Internationalismus nämlich ist nur möglich als Hüter 
eines entschlossenen und männlichen Nationalismus. 
Bis heute war der Internationalismus, für den die 
Propaganda diesen Titel beanspruchte, nur ein mar 
xistisches Scheinbild, eine unfruchtbare, aber präten- 
ziöse Abstraktion. Es gab immer nur Internationalis 
mus unter der Voraussetzung schwächlicher und ver 
hängnisvoller Verneinung der Nationalität. Eine von 
den Ursachen des Zusammenbruchs des Sozialismus 
bei Beginn des Krieges war die unsägliche und un 
ausdenkbare Verwechslung von Internationalismus 
mit Antinationalismus — wobei der letztere für den 
ersteren gehalten wurde. Die sozialistische Bewegung 
ist niemals international, sie ist bloß aw£inational 
gewesen. 
Die Idee, daß das nationale Wesen etwas Unreales, 
die Nation eine willkürliche wirtschaftliche Ein 
richtung sei, ist kein Internationalismus. Sie ist 
genau die Verneinung von allem, was dem Inter 
nationalismus seinen Namen und seine Existenz 
berechtigung gibt. Die Nation aber existiert; und das 
wahrscheinlich, so lange die Welt selber bestehen 
wird. Keine von den alten Nationen ist wirklich tot: 
die ältesten und vergessenen Völker haben noch ihr 
lebendes nationales Erbe auf der Erde hinterlassen. 
Und durch die Anerkennung jeder ethnischen Sonder 
art und die Aufforderung an jede Gruppe, ihre Mög 
lichkeiten zu verwirklichen, wird ein verständnisvoller 
und überzeugender Internationalismus sich manife 
stieren. Dieser wahre Internationalismus wird nicht 
eine Folge der Verwischung nationaler Grenzlinien 
sein, sonldern die ihrer lebendigen und brüderlichen 
Neubestimmung. Seine erste Aufgabe wäre zunächst 
einmal für jedes Volk, so klein es auch sei, die ihm
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.